Joseph Haydn: String Quartets Op. 71
Bild: Linn Records

Kammermusik - Joseph Haydn: Streichquartette op. 71

Bewertung:

Ein junges Britisches Quartett widmet seine Debüt-CD dem Wiener Klassiker, der seine größten Erfolge in London feierte. Ein ordentlicher Schuss schottischer Volksmusik sorgt für Kontraste und sinnfällige Verbindungen.

Vier besonders gute Freunde sind die Musiker des 2010 an der Glasgower Musikhochschule gegründeten Maxwell Quartets. In seiner Anfangszeit hat das Quartett seine schottische Heimat betont und viele Folksong-Arrangements gespielt. Nach einer Umbesetzung von zwei Musikern versteht sich das Quartett nun als gesamt-britisch und klassisch. Sein Sieg im Trondheimer Kammermusikwettbewerb 2017 machte das Maxwell Quartet zu einem begehrten jungen Ensemble mit vollem Tourneekalender.

Joseph Haydn hat seine drei Quartette op. 71 nach seiner ersten Londonreise 1793 komponiert. Das Maxwell Quartet interpretiert sie als einen Ausdruck von Aufklärung und Humanismus, die gerade heute eine große Bedeutung hätten. Die Verbindung von Volks- und Kunstmusik und den universellen Charakter von Haydns Musiksprache aktualisiert das Quartett durch einen Schuss schottischer Volksmusik. Zu jedem der Haydn-Quartette gibt es einen gefidelten Epilog, ein Innehalten und Atemholen. Die Quartette selbst spielt das Maxwell Quartet mit einem großen Reichtum an Schattierungen von hauchend bis hüpfend. Keine Phrase klingt wie die andere, jede Abweichung von der Norm wird lustvoll ausgekostet. Fast schon romantische Melodiebögen und hibbeliger Kontrapunkt sind hier keine Gegensätze, sondern Ausdruck einer wahren Haydn-Euphorie. Und die ist wirklich ansteckend.

Dirk Hühner, kulturradio

Weitere Rezensionen

Florenz 1350 © Ambronay
Ambronay

Alte Musik - "Florenz 1350 – Ein Florentinischer Garten im Mittelalter"

Zwischen 1350 und 1400 entwickelte sich Florenz zu einem kulturellen Zentrum Europas. Dies hing einerseits mit dem materiellen Reichtum der Handelsstadt zusammen, andererseits mit einer schier unglaublichen Bildung größerer Teile der Bevölkerung. Zwei Drittel konnten sogar lesen!

Bewertung:
Vision String Quartett © Warner Classics
Warner Classics

Kammermusik - Vision String Quartet: "Memento"

Ohne Noten, ohne Stühle, ohne Podest spielen die Berliner Musiker des Vision String Quartet. Die Schüler des Artemis Quartets hegen außerdem eine bekannte Vorliebe für Pop-Musik, die sie gern nach der Pause spielen und sogar selber komponieren (alle vier sind auch Komponisten).

Bewertung:
Franz Schubert: Symphonien, © Sony
Sony

Kammermusik - Franz Schubert: Symphonien Nr. 4 und 6

Der Komponist Heinz Holliger hat bei seinen Werken immer vermieden, eine "dicke Mehlsuppe" im Orchester anzurichten. Auch wenn er dirigiert, achtet er auf klare Linien und Luftigkeit. Bei der dritten Folge seiner Schubert-Gesamtaufnahme kann so Schuberts Vorbild Rossini an allen Ecken und Enden besonders schön aufleuchten.

Bewertung: