Joseph Haydn: String Quartets Op. 71
Bild: Linn Records

Kammermusik - Joseph Haydn: Streichquartette op. 71

Bewertung:

Ein junges Britisches Quartett widmet seine Debüt-CD dem Wiener Klassiker, der seine größten Erfolge in London feierte. Ein ordentlicher Schuss schottischer Volksmusik sorgt für Kontraste und sinnfällige Verbindungen.

Vier besonders gute Freunde sind die Musiker des 2010 an der Glasgower Musikhochschule gegründeten Maxwell Quartets. In seiner Anfangszeit hat das Quartett seine schottische Heimat betont und viele Folksong-Arrangements gespielt. Nach einer Umbesetzung von zwei Musikern versteht sich das Quartett nun als gesamt-britisch und klassisch. Sein Sieg im Trondheimer Kammermusikwettbewerb 2017 machte das Maxwell Quartet zu einem begehrten jungen Ensemble mit vollem Tourneekalender.

Joseph Haydn hat seine drei Quartette op. 71 nach seiner ersten Londonreise 1793 komponiert. Das Maxwell Quartet interpretiert sie als einen Ausdruck von Aufklärung und Humanismus, die gerade heute eine große Bedeutung hätten. Die Verbindung von Volks- und Kunstmusik und den universellen Charakter von Haydns Musiksprache aktualisiert das Quartett durch einen Schuss schottischer Volksmusik. Zu jedem der Haydn-Quartette gibt es einen gefidelten Epilog, ein Innehalten und Atemholen. Die Quartette selbst spielt das Maxwell Quartet mit einem großen Reichtum an Schattierungen von hauchend bis hüpfend. Keine Phrase klingt wie die andere, jede Abweichung von der Norm wird lustvoll ausgekostet. Fast schon romantische Melodiebögen und hibbeliger Kontrapunkt sind hier keine Gegensätze, sondern Ausdruck einer wahren Haydn-Euphorie. Und die ist wirklich ansteckend.

Dirk Hühner, kulturradio

Weitere Rezensionen

Anton Bruckner: Requiem © accentus music
© accentus music

RIAS Kammerchor | Akademie für Alte Musik Berlin | Łukasz Borowicz - Anton Bruckner: "Requiem"

Trauermusiken von Anton Bruckner, größtenteils unbekannt, das macht neugierig! Hauptwerk ist sein Requiem in d-Moll, dazu kommen etliche Kompositionen, die bislang noch nicht eingespielt worden sind. Zu hören sind vier Gesangssolisten, der RIAS-Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat der noch recht junge polnische Dirigent Łukasz Borowicz.

Bewertung:
Christoph Croisé, Violoncello | Alexander Panfilov, Klavier: The Russian Album © AVIE
© AVIE

Kammermusik - The Russian Album

Zwei große Sonaten von Rachmaninow und Schostakowitsch, Zugaben von Schtschedrin und Prokofjew – Christoph Croisé und Alexander Panfilov haben einen spannenden russischen Kammermusikabend zusammengestellt.

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: