CD Cover: Christian Thielemann - Schumann Symphonien 1 -4
Bild: Sony

Orchester - Robert Schumann: Symphonien Nr. 1 – 4

Bewertung:

Dirigent Christian Thielemann hat den zweiten Zyklus der vier Schumann-Symphonien mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden eingespielt.

 

Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag (am 1. April) erscheint der zweite Zyklus der vier Schumann-Symphonien, die der Dirigent Christian Thielemann, diesmal mit seinem Stammensemble, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, eingespielt hat. (Das erste Mal geschah es vor rund 20 Jahren mit dem Philharmonia Orchestra.)

Spätromantisch

Die Deutung Thielemanns ist, wen wundert’s?, immer noch spätromantisch. Bedeutet: Schwerblütigkeit, lastende Strukturen und ein massiver Orchesterapparat, dem die feinen Manieren, über welche die Staatskapelle Dresden zweifellos verfügt, hier wenig helfen. Für das japanische Publikum, in dessen Gegenwart die Symphonien live mitgeschnitten wurden (im November 2018 in der Suntory Hall in Tokyo), mag das genau das Richtige gewesen sein.

Alte Deutungsmuster aufgefrischt

Zu Schumann trägt es nicht viel Neues bei, sondern frischt nur alte Deutungsmuster, wie wir sie seit Furtwängler gewohnt waren, unoriginell, weil harmloser und mittelwertiger, wieder auf. Ein vollständig entbehrliches Set, mit dem sich in Bezug auf Thielemann leider bestätigt, dass dieser einfach mit CD-Aufnahmen kein Glück hat. 

Falsche Wahl

Mal (bei den Opern) stimmen die Solisten oder die Live-Bedingungen nicht. Hier ist der Komponist die falsche Wahl. Zum 60. Geburtstag hätte man sich – wenn schon, denn schon – zu einem Bruckner-Zyklus entschließen sollen.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven und Jean Sibelius: Violinkonzerte | Christian Tetzlaff, Violine, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati © Ondine
Ondine

Christian Tetzlaff mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin - Ludwig van Beethoven und Jean Sibelius: Violinkonzerte

Christian Tetzlaff zählt zu den Interpreten, die sich einem Werk immer aufs Neue mit frischem Blick nähern können. Das Violinkonzert von Beethoven hat er bereits zweimal aufgenommen (1990 mit Michael Gielen und 2006 mit David Zinman) und mehr als 330 Male aufgeführt. Auf seiner neuen CD kombiniert er es mit dem Violinkonzert von Jean Sibelius, gemeinsam mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter ihrem jungen Chefdirigenten Robin Ticciati.