A Minimal Sax: Glass, Nyman, Reich, Torke
Bild: Brilliant Classics

Kammermusik - A Minimal Sax: Glass, Nyman, Reich, Torke

Bewertung:

Das Saxofon ist das Instrument des Jahres 2019 - und auch sehr geeignet, Klassiker der Minimal Music zu interpretieren: Quartette von Steve Reich, Philip Glass, Michael Nyman und Michael Torke.

Dieses Album präsentiert nicht nur geblasenen Wohlklang, sondern auch einen Überblick über die Geschichte der Minimal Music: in Steve Reichs "New York Counterpoint" vermitteln die vier Saxophonisten einen Eindruck von der "reinen Lehre" minimalistischer Komposition, im "Saxophon Quartet" von Philip Glass zeigt sich die spätromantische Dimension dieser Kompositionsweise, im abschließenden "July" von Michael Torke geht der minimalistische Kontrapunkt eine Ehe mit der Popmusik ein.

Stimmlich

So nahe das Saxophon an der menschlichen Stimme liegt, so gesprächig lassen die vier Musiker hier ihre Instrumente zu Geschichtenerzählern werden. Besonders schön gelingt dabei das "Saxophon Quartet" von Philip Glass, der mit diesem Werk von 1995 eine moderne, manchmal aber auch an Brahms erinnernde Harmonik mit den Regularien der Minimal Music verknüpft hat: ein einfaches musikalisches Thema wird in kleinen Abwandlungen vielfältig variiert.

Sonnig

Die enorme Wärme, die das Album abstrahlt, hat ganz sicher auch mit dem regionalen Hintergrund der Musiker zu tun: in der Toskana und im noch sonnigeren Umbrien, rund um die Städte Florenz und Perugia, haben sich Fabio Lombrici, Riccardo Guazzini, Iacopa Sammartano und Michele Bianchini vor Jahren mit ihren vier Saxophonen zu einem der interessantesten europäischen Bläserquartette zusammengesetzt - und aus den phantasievoll interpretierten Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen den Namen des Ensembles gebildet.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: