A Minimal Sax: Glass, Nyman, Reich, Torke
Bild: Brilliant Classics

Kammermusik - A Minimal Sax: Glass, Nyman, Reich, Torke

Bewertung:

Das Saxofon ist das Instrument des Jahres 2019 - und auch sehr geeignet, Klassiker der Minimal Music zu interpretieren: Quartette von Steve Reich, Philip Glass, Michael Nyman und Michael Torke.

Dieses Album präsentiert nicht nur geblasenen Wohlklang, sondern auch einen Überblick über die Geschichte der Minimal Music: in Steve Reichs "New York Counterpoint" vermitteln die vier Saxophonisten einen Eindruck von der "reinen Lehre" minimalistischer Komposition, im "Saxophon Quartet" von Philip Glass zeigt sich die spätromantische Dimension dieser Kompositionsweise, im abschließenden "July" von Michael Torke geht der minimalistische Kontrapunkt eine Ehe mit der Popmusik ein.

Stimmlich

So nahe das Saxophon an der menschlichen Stimme liegt, so gesprächig lassen die vier Musiker hier ihre Instrumente zu Geschichtenerzählern werden. Besonders schön gelingt dabei das "Saxophon Quartet" von Philip Glass, der mit diesem Werk von 1995 eine moderne, manchmal aber auch an Brahms erinnernde Harmonik mit den Regularien der Minimal Music verknüpft hat: ein einfaches musikalisches Thema wird in kleinen Abwandlungen vielfältig variiert.

Sonnig

Die enorme Wärme, die das Album abstrahlt, hat ganz sicher auch mit dem regionalen Hintergrund der Musiker zu tun: in der Toskana und im noch sonnigeren Umbrien, rund um die Städte Florenz und Perugia, haben sich Fabio Lombrici, Riccardo Guazzini, Iacopa Sammartano und Michele Bianchini vor Jahren mit ihren vier Saxophonen zu einem der interessantesten europäischen Bläserquartette zusammengesetzt - und aus den phantasievoll interpretierten Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen den Namen des Ensembles gebildet.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Anton Bruckner: Requiem © accentus music
© accentus music

RIAS Kammerchor | Akademie für Alte Musik Berlin | Łukasz Borowicz - Anton Bruckner: "Requiem"

Trauermusiken von Anton Bruckner, größtenteils unbekannt, das macht neugierig! Hauptwerk ist sein Requiem in d-Moll, dazu kommen etliche Kompositionen, die bislang noch nicht eingespielt worden sind. Zu hören sind vier Gesangssolisten, der RIAS-Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat der noch recht junge polnische Dirigent Łukasz Borowicz.

Bewertung:
Christoph Croisé, Violoncello | Alexander Panfilov, Klavier: The Russian Album © AVIE
© AVIE

Kammermusik - The Russian Album

Zwei große Sonaten von Rachmaninow und Schostakowitsch, Zugaben von Schtschedrin und Prokofjew – Christoph Croisé und Alexander Panfilov haben einen spannenden russischen Kammermusikabend zusammengestellt.

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: