Clara & Robert Schumann - Marie Vermeulin
Bild: Paraty

Klaviermusik - Marie Vermeulin: Clara & Robert Schumann

Bewertung:

Im Herbst feiert die Klavierwelt den 200. Geburtstag von Clara Schumann. Schon jetzt hat die französische Pianistin Marie Vermeulin für diesen Anlass ein durchdachtes Programm zusammengestellt.

Mit den "Soirées musicales Op.6" und der "Romanze ohne Opus" sind Beginn und Schluss des Albums für Clara Schumann reserviert. Dazwischen hat die 1983 bei Paris geborene Marie Vermeulin zwei Zyklen von Robert Schumann platziert: die "Kinderszenen Op. 15" und die "Waldszenen Op. 82".

Vorbild

Clara Schumanns "Soirées musicales op. 6" sind hörbar von Frederic Chopin beeinflusst. Die romantische Suite beginnt mit einer Toccatina als Vorspiel, gefolgt von einem versonnenen Notturno, abgerundet mit Mazurka, Ballade und einer Polonaise - ein gelungener Auftakt, der natürlich wieder einmal die Frage aufwirft, warum Clara Schumann nicht viel mehr solcher Stücke auf dem Notenpapier festgehalten hat.

Verzicht

Erklärung Nummer 1: Ehemann Robert wollte seiner als Pianistin höchstbegabten Frau das Komponieren nicht so recht gestatten - wenngleich dieses Denken eigentlich nicht zu einem musikalisch so fortschrittlichen Künstler zu passen scheint. Erklärung Nummer 2: wer mit 33 Jahren schon sieben Kinder zur Welt gebracht hat, wird wenig Zeit zum Komponieren gehabt haben. Erklärung Nummer 3: Clara selbst hat ihren musikalischen Einfallsreichtum nicht allzu hoch geschätzt, das Booklet zitiert verschiedene diesbezügliche Aussagen.

Kostbar

Mit Robert Schumanns "Kinderszenen" und den anschließenden "Waldszenen" hat Marie Vermeulin zwei Werke ausgewählt, die keine Konkurrenz, wohl aber ein höchst poetisches Verhältnis zwischen den beiden Liebenden veranschaulichen: Zwei Künstler im "selben Universum", wie Vermeulin ihr Gesamtkonzept beschreibt - das sie mit feinem Gespür für die lyrische Klaviererzählung und mit klarer Klangvorstellung auf einem Bösendorfer-Flügel umsetzt. Die kostbare Musik der Schumanns ist bei Marie Vermeulin in jeder Hinsicht in sehr guten Händen.

Hans Ackermann, kulturradio

Weitere Rezensionen

Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
Tonstudio-KW

Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

Bewertung:
Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
Alpha

Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

Bewertung:
Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung: