Elina Garanca: "Sol y vida"
Bild: Deutsche Grammophon

Solistin - Elīna Garanča: Sol y Vida

Bewertung:

Auf ihrem neuen Album "Sol y Vida" widmet sich die lettische, in Spanien lebende Mezzo-Sopranistin Elīna Garanča etlichen spanischen, südamerikanischen und italienischen Liedern und Canzonen; arrangiert, zum Teil auch etwas kandiert und geliert mit Orchester.

Sängerisch präsentiert sich Garanča in Top-Form, auch wenn einige forcierte Brusttöne (besonders bei Piazzollas "María de Buenos Aires") als Temperamentsverstärker fragwürdig bleiben. Angesichts des spanischen Titels "Sol y Vida", hinter dem sich sogar ein norwegischer Titel von Edvard Grieg verbirgt, frappiert die völlige Konzeptlosigkeit, gelegentlich auch Geschmacksunsicherheit der sonst vorzüglichen Sängerin (welche zu den drei wichtigsten Mezzo-Sopranen der Gegenwart zählt, neben Cecilia Bartoli und Joyce DiDonato). Da muss mit "Granada" und "Brazil" auch noch der letzte Party-Kracher mit dabei sein.

Die kühle Frische der Stimme steht in reizvollem, gelegentlich auch merkwürdigen Gegensatz zur hitzigen Gemütslage der Titel. Fast scheint es, als würde auf so etwas wie den Zusammenhang eines Albums gar nicht mehr reflektiert; sondern nur für "Spotify" programmiert. Unter Aspekten einer CD-Kritik: Ärgerlich. Insgesamt ambivalent.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Quartetto Italiano - The complete RIAS Recordings
audite

Kammermusik - Quartetto Italiano: The complete RIAS Recordings

Das Quartetto Italiano, bestehend von 1945 bis 1985, war eine der legendärsten Adressen der Streichquartettszene in der Nachkriegszeit. Man favorisierte einen dunklen, gleichsam mysteriös umflorten und umloderten Klang, wie es ihn heute wohl überhaupt nicht mehr gibt.

Bewertung:
Stefan Kießling Spielt | Plays Bach
ortus

Orgel - Stefan Kießling Spielt | Plays Bach

Der Organist Stefan Kießling stammt aus Görlitz, hat auch eine Zeit lang in Cottbus gelebt. Und er hat beim rbb schon einige Konzertaufnahmen gemacht - die letzte vor zwei Jahren im Rahmen des "Brandenburger Orgelmonats", den wir ja immer im Oktober veranstalten. In den letzten Jahren war Stefan Kießling als Assistenzorganist an der Thomaskirche in Leipzig tätig, hat also über dem Grab von Johann Sebastian Bach Dienst getan. Inzwischen ist er weltweit als "reisender Orgelvirtuose" unterwegs  - und stellt nun sein Debüt auf CD vor.

Bewertung: