Elina Garanca: "Sol y vida"
Bild: Deutsche Grammophon

Solistin - Elīna Garanča: Sol y Vida

Bewertung:

Auf ihrem neuen Album "Sol y Vida" widmet sich die lettische, in Spanien lebende Mezzo-Sopranistin Elīna Garanča etlichen spanischen, südamerikanischen und italienischen Liedern und Canzonen; arrangiert, zum Teil auch etwas kandiert und geliert mit Orchester.

Sängerisch präsentiert sich Garanča in Top-Form, auch wenn einige forcierte Brusttöne (besonders bei Piazzollas "María de Buenos Aires") als Temperamentsverstärker fragwürdig bleiben. Angesichts des spanischen Titels "Sol y Vida", hinter dem sich sogar ein norwegischer Titel von Edvard Grieg verbirgt, frappiert die völlige Konzeptlosigkeit, gelegentlich auch Geschmacksunsicherheit der sonst vorzüglichen Sängerin (welche zu den drei wichtigsten Mezzo-Sopranen der Gegenwart zählt, neben Cecilia Bartoli und Joyce DiDonato). Da muss mit "Granada" und "Brazil" auch noch der letzte Party-Kracher mit dabei sein.

Die kühle Frische der Stimme steht in reizvollem, gelegentlich auch merkwürdigen Gegensatz zur hitzigen Gemütslage der Titel. Fast scheint es, als würde auf so etwas wie den Zusammenhang eines Albums gar nicht mehr reflektiert; sondern nur für "Spotify" programmiert. Unter Aspekten einer CD-Kritik: Ärgerlich. Insgesamt ambivalent.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Sandrine Piau/ Si J'ai aimé:Französische Orchesterlieder
Alpha classics

Französische Orchesterlieder - Sandrine Piau: "Si J'ai aimé"

Die französische Sopranistin Sandrine Piau ist vor allem berühmt für ihre Auftritte in Barockopern, hin und wieder widmet sie sich aber auch dem Lied. Nun hat sie bei alpha classics eine neue CD mit französischen Liedern aufgenommen – Matthias Käther hat sie mitgebracht.

Bewertung:
Adolfo Gutiérrez Arenas: Antonín Dvořák: Cello Works
Ibs Classical

Cellokonzerte - Adolfo Gutiérrez Arenas: "Antonín Dvořák: Cello Works"

In Spanien ist er schon länger sehr erfolgreich, seit einigen Jahren tritt er zunehmend auch international auf: Der Cellist Adolfo Gutiérrez Arenas wurde 1975 in München als Sohn spanischer Eltern geboren, begann zunächst mit dem Klavier und wechselte im Alter von 14 Jahren zum Cello.

Bewertung: