Elina Garanca: "Sol y vida"
Bild: Deutsche Grammophon

Solistin - Elīna Garanča: Sol y Vida

Bewertung:

Auf ihrem neuen Album "Sol y Vida" widmet sich die lettische, in Spanien lebende Mezzo-Sopranistin Elīna Garanča etlichen spanischen, südamerikanischen und italienischen Liedern und Canzonen; arrangiert, zum Teil auch etwas kandiert und geliert mit Orchester.

Sängerisch präsentiert sich Garanča in Top-Form, auch wenn einige forcierte Brusttöne (besonders bei Piazzollas "María de Buenos Aires") als Temperamentsverstärker fragwürdig bleiben. Angesichts des spanischen Titels "Sol y Vida", hinter dem sich sogar ein norwegischer Titel von Edvard Grieg verbirgt, frappiert die völlige Konzeptlosigkeit, gelegentlich auch Geschmacksunsicherheit der sonst vorzüglichen Sängerin (welche zu den drei wichtigsten Mezzo-Sopranen der Gegenwart zählt, neben Cecilia Bartoli und Joyce DiDonato). Da muss mit "Granada" und "Brazil" auch noch der letzte Party-Kracher mit dabei sein.

Die kühle Frische der Stimme steht in reizvollem, gelegentlich auch merkwürdigen Gegensatz zur hitzigen Gemütslage der Titel. Fast scheint es, als würde auf so etwas wie den Zusammenhang eines Albums gar nicht mehr reflektiert; sondern nur für "Spotify" programmiert. Unter Aspekten einer CD-Kritik: Ärgerlich. Insgesamt ambivalent.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
Tonstudio-KW

Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

Bewertung:
Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
Alpha

Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

Bewertung:
Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung: