CD Cover: George Enescu: Werke für Violine und Klavier
Bild: Genuin

Duo Brüggen-Plank - George Enescu: Werke für Violine und Klavier

Bewertung:

Fast im Alleingang hat George Enescu Anfang des 20. Jahrhunderts die Musik Rumäniens in Europa bekannt gemacht. Als Geiger und Komponist vereinte er glänzende Virtuosität und herbe Volkstümlichkeit. Das Duo Brüggen-Plank bietet beides konzentriert und intensiv.

Für George Enescu war es schon in seiner Kindheit, bevor er überhaupt ein Instrument gespielt hatte, klar, dass er Komponist werden wollte. Sobald er eine Geige und ein Klavier zur Verfügung hatte, dachte er sich sofort neue Stücke aus. Diesen ganz elementaren Drang zur musikalischen Selbstdarstellung hört man auch später noch in fast jeder Note, die er zu Papier brachte.

Der Geige vertraute Enescu seine intimsten Gedanken an, sowohl Kindheitserinnerungen als auch die Liebe zur rumänischen Heimat. Dabei orientierte er sich weniger an klassischen Vorbildern als an Volksmelodien und –rhythmen, so dass seine Musik herb und unkonventionell klingt.

Emotionale Fülle und innere Freiheit

Gerade junge Interpretinnen und Interpreten werden von der emotionalen Fülle und der inneren Freiheit in Enescus Werken immer wieder angezogen. Das Duo der Geigerin Marie-Stephanie Radauer-Planck und der Pianistin Henrike Brüggen existiert schon seit 2007 und hat schon eine CD mit Werken von Karol Szymanowski aufgenommen.

Die osteuropäische Moderne scheint also ein Faible des Duos zu sein, das außerdem auch historische Aufführungspraxis studiert hat. Mit dieser Erfahrung trauen sich die beiden Musikerinnen auch, heisere oder zitternde Töne zu produzieren und gewollt raue Farben einzubringen.

Dass sie sich tief in Enescus Musik versenkt haben, führt zu einer wie improvisiert wirkenden Natürlichkeit. Die "Kindheitserinnerungen" werden hier nicht verzärtelt, sondern gespenstisch dramatisiert. Beide Sonaten entfalten emotional dichte Klangwelten, die durchaus auch Schmerz auskosten und sublimieren. Ein kraftvolles Statement eines durch und durch überzeugenden Duos.

Dirk Hühner, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Johannes Brahms: Klavierquintett op.34 © Myrios
© Myrios

Kammermusik - Johannes Brahms: Klavierquintett op.34

Für das Klavierquintett op. 34 hat sich das renommierte Hagen Quartett Verstärkung aus Berlin geholt – hier lebt der Pianist Kirill Gerstein und lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Bewertung:
Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung: