Saint-Saens: Klavierkonzerte Nr. 3, 4, 5 © BIS
Bild: BIS

Kammermusik - Saint-Saens: "Klavierkonzerte Nr. 3, 4, 5"

Bewertung:

Seine Klavierkonzerte hat Camille Saint-Saens als "sinfonische Fantasien mit Klavier" konzipiert – technisch und im Zusammenspiel mit dem Orchester eine höchst anspruchsvolle Musik.

Das Klavier als Soloinstrument und zugleich als organischer Teil des Orchesters - dieses Konzept hat Camille Saint-Saens in diesen drei Konzerten mit Nachdruck umgesetzt. Der Solist - glänzend: Alexandre Kantorow - muss deshalb nicht nur technisch virtuos seinen Part beherrschen, sondern auch im ständigen Dialog mit dem Orchester hellwach musizieren.

Klanglandschaften

Wie ein glitzernder Fluss in einer aus den Wolken betrachteten Landschaft funkelt die Klavierstimme aus den sinfonischen Klängen heraus.  Saint-Saens hat zwischen 1866 und 1896 Höhepunkte der spätromantischen Klaviermusik komponiert - die bis heute allerdings um Anerkennung ringen. Dabei können diese Konzerte mühelos jedem Vergleich mit anderen Komponisten der Spätromantik standhalten.

Höhenflug

Das finnische Orchester wird von Jean-Jacques Kantorow mit größter Präzision geleitet. Als geigerisches Wunderkind hat Kantorow früher große Wettbewerbe und viele Preise gewonnen. Nach diesem Vorbild hat sich Kantorows Sohn Alexandre zu einem herausragenden Pianisten entwickelt.  Er sei die "Wiedergeburt von Franz Liszt"  hieß es angesichts einer früheren Aufnahme mit Werken von Liszt. Bei den Konzerten von Saint-Saens haben Perfektion und klangliche Phantasie jetzt sogar noch weiter zugenommen. Der Höhenflug von Alexandre Kantorow, der in diesem Jahr erst seinen 22. Geburtstag feiern wird, geht mit diesem Album weiter.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Paul Tortelier: RIAS Recordings © audite
audite

Berlin 1949-1964 - Paul Tortelier – RIAS Recordings

Das ist lange her. Auf drei CDs sind die gesammelten "RIAS Recordings" des französischen Cellisten Paul Tortelier erschienen – Aufnahmen aus den späten 40er bis mittleren 60er Jahren. Wer ist Paul Tortelier?

Bewertung:
Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
Anima e Corpo

Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

Bewertung:
Jonny Asya Fateyeva © Berlin Classics
Berlin Classics

Saxophon - Asya Fateyeva: "JONNY"

"Jonny spielt auf" heißt eine Oper, die 1927 in Leipzig uraufgeführt wurde und dort mehr als 400 Aufführungen erlebt hat. Ihr Komponist, Ernst Krenek, wurde 1938 von den Nationalsozialisten auf die Liste der sogenannten "Entarteten Musik" gesetzt. Als musikalische "Stimme" der Moderne war das Saxophon bei diesen Machthabern ganz besonders verhasst.

Bewertung: