ensemble 4.1 Windtet: progress - fortschritt; Montage: rbbKultur
Bild: Ars Produktion

Kammermusik - ensemble 4.1 piano windtet: "progress - fortschritt"

Bewertung:

Das ensemble 4.1 piano windtet bietet eine besondere Instrumentenkombination, die sich von Mozart herleitet. Jetzt hat das Ensemble einerseits eine andere Standardkomposition eingespielt, ein Quintett von Beethoven, andererseits eine Entdeckung gemacht, ein Quintett von Herzogenberg, und schließlich eine Reise nach Jerusalem unternommen, die in die Moderne führt.

Jerusalem begegnet uns in Avner Dormans raffinierter Kombination "Jerusalem Mix" als Stadt der Widersprüche. Am Anfang werden Geräusche und Melodien aufgefangen, dann hören wir Gebete, nehmen aber auch an einer Hochzeit teil, an deren Ende ein Bombenattentat die Idylle zerstört. Doch das Leben geht weiter! Die Instrumente Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Klavier sind ideal solistisch, aber auch mit dem orientalischen Groove der Stadt verschmelzend zu hören.

In Beethovens Quintett von 1797 entwickelt der Komponist die Urformation Mozarts weiter, das Werk wird immer orchestraler. Auch hier spielen die Herren des piano windtets in allen nötigen Facetten und mit Virtuosität.

Die braucht es auch für die Entdeckung dieser CD: das hinreißende Quintett von Heinrich von Herzogenberg aus dem Jahr 1888. Der Freund von Brahms stand zwar merklich unter dessen Einfluss, aber in vielen Passagen entwickelt Herzogenberg, angeregt durch die Instrumentierung, ganz originelle und unterhaltsame Züge.

Insgesamt eine anregende, virtuose und lohnende CD, bei der man auch das Herzblut der Musiker sehr gut spüren kann.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Johannes Brahms: Klavierquintett op.34 © Myrios
© Myrios

Kammermusik - Johannes Brahms: Klavierquintett op.34

Für das Klavierquintett op. 34 hat sich das renommierte Hagen Quartett Verstärkung aus Berlin geholt – hier lebt der Pianist Kirill Gerstein und lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Bewertung:
Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung: