ensemble 4.1 Windtet: progress - fortschritt; Montage: rbbKultur
Bild: Ars Produktion

Kammermusik - ensemble 4.1 piano windtet: "progress - fortschritt"

Bewertung:

Das ensemble 4.1 piano windtet bietet eine besondere Instrumentenkombination, die sich von Mozart herleitet. Jetzt hat das Ensemble einerseits eine andere Standardkomposition eingespielt, ein Quintett von Beethoven, andererseits eine Entdeckung gemacht, ein Quintett von Herzogenberg, und schließlich eine Reise nach Jerusalem unternommen, die in die Moderne führt.

Jerusalem begegnet uns in Avner Dormans raffinierter Kombination "Jerusalem Mix" als Stadt der Widersprüche. Am Anfang werden Geräusche und Melodien aufgefangen, dann hören wir Gebete, nehmen aber auch an einer Hochzeit teil, an deren Ende ein Bombenattentat die Idylle zerstört. Doch das Leben geht weiter! Die Instrumente Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Klavier sind ideal solistisch, aber auch mit dem orientalischen Groove der Stadt verschmelzend zu hören.

In Beethovens Quintett von 1797 entwickelt der Komponist die Urformation Mozarts weiter, das Werk wird immer orchestraler. Auch hier spielen die Herren des piano windtets in allen nötigen Facetten und mit Virtuosität.

Die braucht es auch für die Entdeckung dieser CD: das hinreißende Quintett von Heinrich von Herzogenberg aus dem Jahr 1888. Der Freund von Brahms stand zwar merklich unter dessen Einfluss, aber in vielen Passagen entwickelt Herzogenberg, angeregt durch die Instrumentierung, ganz originelle und unterhaltsame Züge.

Insgesamt eine anregende, virtuose und lohnende CD, bei der man auch das Herzblut der Musiker sehr gut spüren kann.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Paul Tortelier: RIAS Recordings © audite
audite

Berlin 1949-1964 - Paul Tortelier – RIAS Recordings

Das ist lange her. Auf drei CDs sind die gesammelten "RIAS Recordings" des französischen Cellisten Paul Tortelier erschienen – Aufnahmen aus den späten 40er bis mittleren 60er Jahren. Wer ist Paul Tortelier?

Bewertung:
Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
Anima e Corpo

Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

Bewertung:
Jonny Asya Fateyeva © Berlin Classics
Berlin Classics

Saxophon - Asya Fateyeva: "JONNY"

"Jonny spielt auf" heißt eine Oper, die 1927 in Leipzig uraufgeführt wurde und dort mehr als 400 Aufführungen erlebt hat. Ihr Komponist, Ernst Krenek, wurde 1938 von den Nationalsozialisten auf die Liste der sogenannten "Entarteten Musik" gesetzt. Als musikalische "Stimme" der Moderne war das Saxophon bei diesen Machthabern ganz besonders verhasst.

Bewertung: