Gustav Mahler: Titan © Harmonia Mundi
Bild: Harmonia Mundi

Eine Tondichtung in Sinfonieform - Gustav Mahler: "Titan"

Bewertung:

Von der Sinfonie Nr. 1 von Gustav Mahler existiert eine Frühfassung unter dem Titel "Titan". Jetzt hat der Dirigent Francois-Xavier Roth mit seinem Ensemble "Les Siècles" das Werk neu aufgenommen. Klingt es auch so neuartig?

Gustav Mahler konzipierte seine Sinfonie Nr. 1 ursprünglich als "Eine Tondichtung in Sinfonieform". Für die zweite Aufführung in Hamburg 1893 (nach der Uraufführung in Budapest 1889) schrieb er dann für das zweiteilige Werk sogar ein detailliertes Programm, ähnlich wie man es von Richard Strauss’ Tondichtungen kennt. Erst später zog sich Mahler von diesem Weg wieder zurück, strich den ursprünglichen 2. Satz ("Blumine") und wandelte sich zu jenem Sinfoniker, den wir kennen.

Historisch informiert

Jetzt hat der französische Dirigent Francois-Xavier Roth das Werk erstmals nicht nur nach der Neuen Kritischen Gesamtausgabe, sondern auch versehen mit allen Überschriften auf CD eingespielt. Vom Notentext her sind keine erdrutschartigen Änderungen zu erwarten. Zuvor indes gab es diese Frühfassung (und ohne die Überschriften) nur in einer Aufnahme unter Thomas Hengelbrock mit einem traditionellen Orchester. Nicht wie hier mit einem historisch informierten Ensemble.

Luftig

Roth schlägt eine flotte Gangart an und bevorzugt ein poröses, luftiges Klangbild, wodurch das Werk ganz entschieden "entwagnerisiert" und stattdessen stärker "schubertisiert" wird. Man hört die Herkunft aus der Romantik. Wodurch das Naturmalerische, Naturidyllische beider Teile (betitelt "Aus den Tagen der Jugend, Blumen-, Frucht- und Dornstücke" sowie "Commedia humana") stärker hervortritt denn je.

Roths eigenes Ensemble "Les Siècles", gegründet 2003, hat sich darauf spezialisiert, historische Werke vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart mit dem jeweils angemessenen Instrumentarium aufzuführen - also mit jenen Instrumenten, für die der Komponist schrieb und die er erwarten durfte. Dies ist für den schönen Fortschritt

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung:
Robert Schumann: Myrthen © Sony Classical
Sony Classical

CD-Kritik - Robert Schumann: "Myrthen"

Ein umfangreiches CD-Projekt mit sämtlichen Liedern von Robert Schumann hat Christian Gerhaher gestartet. Schumann ist einer seiner absoluten Hausgötter. Entsprechend wurde die erste Lieferung gefeiert. Jetzt ist das zweite Volume erschienen. Ist die Begeisterung wieder groß?

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: