Gustav Mahler: Titan © Harmonia Mundi
Bild: Harmonia Mundi

Eine Tondichtung in Sinfonieform - Gustav Mahler: "Titan"

Bewertung:

Von der Sinfonie Nr. 1 von Gustav Mahler existiert eine Frühfassung unter dem Titel "Titan". Jetzt hat der Dirigent Francois-Xavier Roth mit seinem Ensemble "Les Siècles" das Werk neu aufgenommen. Klingt es auch so neuartig?

Gustav Mahler konzipierte seine Sinfonie Nr. 1 ursprünglich als "Eine Tondichtung in Sinfonieform". Für die zweite Aufführung in Hamburg 1893 (nach der Uraufführung in Budapest 1889) schrieb er dann für das zweiteilige Werk sogar ein detailliertes Programm, ähnlich wie man es von Richard Strauss’ Tondichtungen kennt. Erst später zog sich Mahler von diesem Weg wieder zurück, strich den ursprünglichen 2. Satz ("Blumine") und wandelte sich zu jenem Sinfoniker, den wir kennen.

Historisch informiert

Jetzt hat der französische Dirigent Francois-Xavier Roth das Werk erstmals nicht nur nach der Neuen Kritischen Gesamtausgabe, sondern auch versehen mit allen Überschriften auf CD eingespielt. Vom Notentext her sind keine erdrutschartigen Änderungen zu erwarten. Zuvor indes gab es diese Frühfassung (und ohne die Überschriften) nur in einer Aufnahme unter Thomas Hengelbrock mit einem traditionellen Orchester. Nicht wie hier mit einem historisch informierten Ensemble.

Luftig

Roth schlägt eine flotte Gangart an und bevorzugt ein poröses, luftiges Klangbild, wodurch das Werk ganz entschieden "entwagnerisiert" und stattdessen stärker "schubertisiert" wird. Man hört die Herkunft aus der Romantik. Wodurch das Naturmalerische, Naturidyllische beider Teile (betitelt "Aus den Tagen der Jugend, Blumen-, Frucht- und Dornstücke" sowie "Commedia humana") stärker hervortritt denn je.

Roths eigenes Ensemble "Les Siècles", gegründet 2003, hat sich darauf spezialisiert, historische Werke vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart mit dem jeweils angemessenen Instrumentarium aufzuführen - also mit jenen Instrumenten, für die der Komponist schrieb und die er erwarten durfte. Dies ist für den schönen Fortschritt

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Nikita Koshkin: 24 Präludien und Fugen © Naxos
© Naxos

CD-Kritik - Nikita Koshkin: 24 Präludien und Fugen

24 Präludien und Fugen für die klassische Gitarre hat der 1956 geborene russische Komponist Nikita Koshkin vor einigen Jahren komponiert.  Der Komponist folgt im Prinzip Johann Sebastian Bach und dessen "Wohltemperiertem Klavier", aber auch Frédéric Chopin, der sich mit seinen 24 Préludes ebenfalls auf eine bestimmte Weise durch die Tonarten bewegt hat.

Bewertung: