Lamento: Bach - Salgán - Pugliese © Avi
Bild: Avi

Kammermusik - Lamento: Bach - Salgán - Pugliese

Bewertung:

Der Pianist Martin Klett kombiniert auf diesem Album zwei Klavierkonzerte von Johann Sebastian Bach mit argentinischen Tangos.

Was verbindet die Musik der beiden berühmten argentinischen Tango-Komponisten Horacio Salgán und Osvaldo Pugliese mit den Klavierkonzerten von Johann Sebastian Bach? Für Martin Klett ist es die Klage, das Lamento, das den beiden ansonsten sehr verschiedenen Musikstilen innewohnt.

Gekonnt

Die Musik ist auf diesem Album nach einem recht einfachen Schema angeordnet: barockes Klavierkonzert - fünf Tangos - barockes Klavierkonzert - weitere fünf Tangos. Die Streicher spielen die Konzerte wie ein barockes Continuo und lassen dann bei den Tangos ihrem Temperament gekonnt freien Lauf. Der Pianist ist souverän in beiden musikalischen Welten zuhause, den ganz großen Unterschied aber macht das Bandoneon: bei den Tangos von Salgán und Pugliese ist es die klingende Seele dieser Musik, bei Bach aber darf es nicht mitspielen!

Getrennt

Ganz bewusst hat man bei der Barockmusik auf das expressive Instrument  verzichtet, denn "wir spielen Tango so wie Tango und Bach so wie Bach", sagt Martin Klett. Ein kategorischer Grundsatz, der musikhistorisch sicher Sinn ergibt. Doch anstatt die beiden Stile so stark voneinander zu trennen, wäre es  durchaus denkbar und interessant gewesen, auch die Musik von Johann Sebastian Bach mit dem argentinischen Nationalinstrument  zu verknüpfen. Denn obwohl das Bandoneon erst lange nach dem Thomaskantor „geboren“ wurde - um 1850 vom Krefelder Harmonikabauer Heinrich Band -  spielen moderne Bandoneonisten  auf ihrem vielseitigen Instrument mit größter Hingabe auch Sonaten von Scarlatti oder Bachs "Kunst der Fuge". 

So wirft das Album bei aller Qualität die Frage auf: hätte das Harmonika-Instrument nicht auch hier eine Chance verdient? Dieses Experiment und eine weniger starke Trennung der Stile hätten für eine echte Überraschung gesorgt.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Anton Bruckner: Requiem © accentus music
© accentus music

RIAS Kammerchor | Akademie für Alte Musik Berlin | Łukasz Borowicz - Anton Bruckner: "Requiem"

Trauermusiken von Anton Bruckner, größtenteils unbekannt, das macht neugierig! Hauptwerk ist sein Requiem in d-Moll, dazu kommen etliche Kompositionen, die bislang noch nicht eingespielt worden sind. Zu hören sind vier Gesangssolisten, der RIAS-Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat der noch recht junge polnische Dirigent Łukasz Borowicz.

Bewertung:
Christoph Croisé, Violoncello | Alexander Panfilov, Klavier: The Russian Album © AVIE
© AVIE

Kammermusik - The Russian Album

Zwei große Sonaten von Rachmaninow und Schostakowitsch, Zugaben von Schtschedrin und Prokofjew – Christoph Croisé und Alexander Panfilov haben einen spannenden russischen Kammermusikabend zusammengestellt.

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: