Cover: "LISE DAVIDSEN SINGT WAGNER & STRAUSS"
Bild: Decca

Sopran - LISE DAVIDSEN SINGT WAGNER & STRAUSS

Bewertung:

In diesem Jahr debütiert sie als Elisabeth im „Tannhäuser“ bei den Bayreuther Festspielen. Und hier ist das dazu passende Debüt-Recital dazu, auf welchem die Norwegerin Lise Davidsen außerdem Richard Strauss’ Ariadne sowie späte Orchesterlieder desselben Komponisten singt.

Die Stimme – auf dem Cover angepriesen als "truly a voice in a million" – ist schwer, in der Höhe gleißend und durchaus elektrisierend in ihrer Brennschärfe und Kraft.

Stilistischer Indifferenz

Bei der Textausdeutung dagegen: völlige Fehlanzeige. Fast scheint es, als singe die Sopranistin nur Vokale, aus denen sie den meisten Effekt glaubt schlagen zu können. Das führt – auch bei Strauss – zu völliger stilistischer Indifferenz, ja teilweise Grobschlächtigkeit im Ausdruck.

Taugt hauptsächlich für den Merchandising-Stand der Bayreuther Festspiele

Es ist, als müsse bei diesem Repertoire nur feste "draufgehalten" werden, um zum Ziel zu gelangen. (Und so ist es in der Praxis lyrischer-dramatischer Soprane ja auch oft.)

Esa-Pekka Salonen, bei aller Prominenz, kommt über die Schützendienste einer soliden Begleitfunktion nicht weit hinaus. Die CD taugt hauptsächlich für den Merchandising-Stand der Bayreuther Festspiele. Falls das Debüt gelingt.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: