Pan-American Reflections; © Linn Records
Bild: Linn Records

Orchester - "Pan-American Reflections"

Bewertung:

Die Sinfonien von Aaron Copland und Carlos Chavez sind zentrale Werke der amerikanischen Moderne, komponiert 1935 und 1946.

Aaron Copland wurde im Jahr 1900 in New York geboren, sein Freund und Kollege Carlos Chavez 1899 in Mexiko-City. Beide haben in ihren Ländern die Musik des jeweils anderen bekanntgemacht, gleichzeitig mit ihren eigenen Werken den Nationalstil ihres jeweiligen Heimatlandes mitbegründet. Das Album ist der lebenslangen Verbundenheit der beiden Komponisten gewidmet.

Reflexiv

So wie Copland in seiner Sinfonie Nr. 3 mexikanische Rhythmen verwendet, finden sich bei Carlos Chavez immer wieder Elemente aus der nordamerikanischen Musiktradition. Aaron Copland ist in Europa vor allem mit seiner "Fanfare for the Common Man" berühmt geworden – tatsächlich verbindet er diese patriotische Melodie im Schlusssatz seiner dritten Sinfonie mit mexikanischer Tanzfreude. Es entsteht eine "panamerikanische Reflexion", die dem Album den Titel gibt.

Panamerikanisch

Das "Orchestra of the Americas" verkörpert den panamerikanischen Gedanken bereits im Namen: die Musiker dieses jugendlichen Orchesters stammen aus nahezu allen Ländern des gesamten amerikanischen Kontinents. So wie die berühmte Schnellstraße "Panamericana" Alaska und Feuerland verbindet, stammen die Musiker aus den USA und Kanada, aus Brasilien und Chile, aus Argentinien, Venezuela und Mexiko.

Ebenbürtig

Überall dort, aber auch in Berlin und London hat der mexikanische Dirigent Carlos Miguel Prieto schon gezeigt, welche dynamische Kraft in der Musik seines Heimatlandes liegt. Die hier temperamentvoll eingespielte "Sinfonia Nr. 2" stellt den mexikanischen Komponisten Carlos Chavez ganz zutreffend auf eine Stufe mit Aaron Copland.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: