Trio Oreade: Mozart © Ars Produktion
Bild: Ars Produktion

Kammermusik - Trio Oreade: Mozart

Bewertung:

Das Trio Oreade hat das Glück, auf gleich drei Stradivari-Instrumenten spielen zu dürfen. Die drei Musikerinnen feiern das auf ihrer neuen CD mit Mozart und einem der ganz großen Werke für Streichtrio.

 

Die drei Musikerinnen des Trio Oreade spielen seit sieben Jahren in derselben Besetzung zusammen und zeigen damit, dass ihnen das Triospiel neben ihren solistischen Auftritten und Orchesterstellen sehr am Herzen liegt. Sie kommen aus Hamburg, Wien und Japan und haben sich in Zürich kennen gelernt. Studiert haben sie unter anderem bei Rainer Schmidt vom Hagen-Quartett. Einige Wettbewerbssiege kann das Trio schon verbuchen und vor allem eine rege und abwechslungsreiche Konzerttätigkeit. Ein Dada-Programm steht daneben Beethoven, Schönberg und neben Uraufführungen neuester Werke. So wurde auch die Schweizer Stiftung auf das Trio aufmerksam, die gleich einen Satz von drei Stradivari-Instrumenten als Leihgabe für drei Jahre angeboten hat. 

Nach einem Jahr des Spiels auf den legendären Instrumenten dokumentiert das Trio Oreade nun seine Freude darüber und auch seinen neuen Klang auf CD. Denn die Stradivaris harmonieren außerordentlich miteinander, jede Stimme kommt klar heraus und bettet sich doch wieder schnell in den Gesamtklang ein. Das Divertimento Es-Dur ist mit einer Länge von 45 Minuten das längste Kammermusikwerk von Mozart.

Es enthält alles, was auf drei Instrumenten nur darstellbar ist: witzige Menuette und ein beseeltes Adagio, sangliche Themen und kontrapunktische Spitzfindigkeiten. Für das Trio Oreade ist das genau das richtige Stück, um seine überragenden Qualitäten zu zeigen. Mit bewundernswerter Ausgeglichenheit untereinander wechseln sich die Stimmen ab und haben dabei immer den größtmöglichen Ausdruck im Sinn. Der warme und klare Klang der Stradivaris hebt das Musizierglück noch um ein paar Millimeter an, und das grenzt schon an Vollkommenheit. 

Dirk Hühner, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
Anima e Corpo

Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

Bewertung:
Händel: Agrippina © Erato
Erato

Oper - Händel: "Agrippina"

Händel-Opern sind keine Seltenheit auf den Bühnen, allerdings gibt’s da diverse Unterschiede in der Popularität. Manches sind Raritäten, anderes wird immer wieder gespielt. Jetzt ist eine neue Aufnahme der Oper Agrippina beim Label erato herausgekommen.

Bewertung:
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
harmonia mundi

Klavier - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

Bewertung: