Schumann: Dchterliebe © Alpha
Bild: Alpha

Gesang - Schumann: Dichterliebe

Bewertung:

Auf seiner neuen CD singt der deutsche Tenor Julian Prégardien die "Dichterliebe" von Robert Schumann in einer "neuen Fassung". Gelungen?

Der deutsche Tenor Julian Prégardien (Sohn des legendären Christoph Prégardien) fiel schon durch seine von Hans Zender instrumentierte "Winterreise" als ein dramaturgisch denkender, mutig programmierender Sänger auf. Bei Schumanns "Dichterliebe" folgt er erstmals der Fassung des Autographs (nach der neuen Bärenreiter-Edition). Die Änderungen innerhalb der "eigenen kritischen Notenausgabe", die für ihn als "nicht abgeschlossen" gilt, scheinen mir editorisch einsichtsreich zu sein. Dennoch bewegen sie sich eher im Bereich akademischer Fachfragen. Viel wichtiger wäre mir, dass Prégardien sich stärker auf den Text einließe als er es tut.

Ein sehr guter Sänger

Seine Textverständlichkeit, kein Zweifel, ist vorzüglich. Auf eine erzählerische Ausdeutung aber, also auf die semantische Ebene, lässt sich der Sänger irgendwie kaum ein. Das ist ein Fehler! Bei "Ich grolle nicht" grollt es zu wenig. Wenn die "Blüten springen", springt hier nichts. Stattdessen hat man sich durch einen ganzen Parcours umgebender Lieder und Stücke (auch von Clara Schumann) hindurchzuhören, bevor man beim Hauptstück, der "Dichterliebe", landet. Das will den Bräuchen des 19. Jahrhunderts Tribut zollen. So mutig wie Clara Schumann selber, die bei Darbietungen der "Dichterliebe" nach der ersten Hälfte einige Stücke aus den "Kreisleriana" einschaltete, ist man aber auch wieder nicht. Und das, obwohl mit Éric Le Sage einen Pianist zur Verfügung steht, der dies interpretatorisch ohne weiteres beglaubigen könnte.

Le Sage spielt auf einem Blüthner-Fortepiano von 1856, der viel knöcherner, salonhafter, irdisch fehlbarer klingt als ein neuer Steinway. Sehr passend. Fazit dennoch: Hier ist ein sehr guter Sänger zu hören, der ein zu kluger Sänger sein will. Würde er mehr am Text arbeiten, würde er auch ein großer Sänger sein.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung:
Robert Schumann: Myrthen © Sony Classical
Sony Classical

CD-Kritik - Robert Schumann: "Myrthen"

Ein umfangreiches CD-Projekt mit sämtlichen Liedern von Robert Schumann hat Christian Gerhaher gestartet. Schumann ist einer seiner absoluten Hausgötter. Entsprechend wurde die erste Lieferung gefeiert. Jetzt ist das zweite Volume erschienen. Ist die Begeisterung wieder groß?

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: