Schumann: Dchterliebe © Alpha
Bild: Alpha

Gesang - Schumann: Dichterliebe

Bewertung:

Auf seiner neuen CD singt der deutsche Tenor Julian Prégardien die "Dichterliebe" von Robert Schumann in einer "neuen Fassung". Gelungen?

Der deutsche Tenor Julian Prégardien (Sohn des legendären Christoph Prégardien) fiel schon durch seine von Hans Zender instrumentierte "Winterreise" als ein dramaturgisch denkender, mutig programmierender Sänger auf. Bei Schumanns "Dichterliebe" folgt er erstmals der Fassung des Autographs (nach der neuen Bärenreiter-Edition). Die Änderungen innerhalb der "eigenen kritischen Notenausgabe", die für ihn als "nicht abgeschlossen" gilt, scheinen mir editorisch einsichtsreich zu sein. Dennoch bewegen sie sich eher im Bereich akademischer Fachfragen. Viel wichtiger wäre mir, dass Prégardien sich stärker auf den Text einließe als er es tut.

Ein sehr guter Sänger

Seine Textverständlichkeit, kein Zweifel, ist vorzüglich. Auf eine erzählerische Ausdeutung aber, also auf die semantische Ebene, lässt sich der Sänger irgendwie kaum ein. Das ist ein Fehler! Bei "Ich grolle nicht" grollt es zu wenig. Wenn die "Blüten springen", springt hier nichts. Stattdessen hat man sich durch einen ganzen Parcours umgebender Lieder und Stücke (auch von Clara Schumann) hindurchzuhören, bevor man beim Hauptstück, der "Dichterliebe", landet. Das will den Bräuchen des 19. Jahrhunderts Tribut zollen. So mutig wie Clara Schumann selber, die bei Darbietungen der "Dichterliebe" nach der ersten Hälfte einige Stücke aus den "Kreisleriana" einschaltete, ist man aber auch wieder nicht. Und das, obwohl mit Éric Le Sage einen Pianist zur Verfügung steht, der dies interpretatorisch ohne weiteres beglaubigen könnte.

Le Sage spielt auf einem Blüthner-Fortepiano von 1856, der viel knöcherner, salonhafter, irdisch fehlbarer klingt als ein neuer Steinway. Sehr passend. Fazit dennoch: Hier ist ein sehr guter Sänger zu hören, der ein zu kluger Sänger sein will. Würde er mehr am Text arbeiten, würde er auch ein großer Sänger sein.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Gustav Mahler: Titan © Harmonia Mundi
Harmonia Mundi

Eine Tondichtung in Sinfonieform - Gustav Mahler: "Titan"

Von der Sinfonie Nr. 1 von Gustav Mahler existiert eine Frühfassung unter dem Titel "Titan"“. Jetzt hat der Dirigent Francois-Xavier Roth mit seinem Ensemble Les Siècles das Werk neu aufgenommen. Kllingt es auch so neuartig?

Bewertung:
Weinberg Sinfonien Nr. 2 und 21 © Deutsche Grammophon
Deutsche Grammophon

Orchester - Weinberg Sinfonien Nr. 2 und 21 "Kaddish"

Mit 29 Jahren wurde Mirga Gražinytė-Tyla Chefdirigentin des Birmingham Symphony Orchestra, sie die erste Dirigentin, die einen Exklusivvertrag bei der Deutschen Grammophon bekommen hat. Auf ihrer Debüt-CD hat sie nun Werke von Mieczysław Weinberg eingespielt.

Bewertung:
Augustin Hadelich: "Violinkonzerte von Brahms & Ligeti"
Warner

Violinkonzerte - Augustin Hadelich: "Violinkonzerte von Brahms & Ligeti"

Zwei große Violinkonzerte hat der Geiger Augustin Hadelich auf seinem neuen Album kombiniert: das romantische Konzert von Johannes Brahms – eine "Geigensymphonie", denn das Orchester hat viel mitzureden –  und das Violinkonzert des Ungarn György Ligeti in 5 Sätzen. Zwei gewichtige und sehr verschiedene Konzerte.

Bewertung: