Schumann: Dchterliebe © Alpha
Bild: Alpha

Gesang - Schumann: Dichterliebe

Bewertung:

Auf seiner neuen CD singt der deutsche Tenor Julian Prégardien die "Dichterliebe" von Robert Schumann in einer "neuen Fassung". Gelungen?

Der deutsche Tenor Julian Prégardien (Sohn des legendären Christoph Prégardien) fiel schon durch seine von Hans Zender instrumentierte "Winterreise" als ein dramaturgisch denkender, mutig programmierender Sänger auf. Bei Schumanns "Dichterliebe" folgt er erstmals der Fassung des Autographs (nach der neuen Bärenreiter-Edition). Die Änderungen innerhalb der "eigenen kritischen Notenausgabe", die für ihn als "nicht abgeschlossen" gilt, scheinen mir editorisch einsichtsreich zu sein. Dennoch bewegen sie sich eher im Bereich akademischer Fachfragen. Viel wichtiger wäre mir, dass Prégardien sich stärker auf den Text einließe als er es tut.

Ein sehr guter Sänger

Seine Textverständlichkeit, kein Zweifel, ist vorzüglich. Auf eine erzählerische Ausdeutung aber, also auf die semantische Ebene, lässt sich der Sänger irgendwie kaum ein. Das ist ein Fehler! Bei "Ich grolle nicht" grollt es zu wenig. Wenn die "Blüten springen", springt hier nichts. Stattdessen hat man sich durch einen ganzen Parcours umgebender Lieder und Stücke (auch von Clara Schumann) hindurchzuhören, bevor man beim Hauptstück, der "Dichterliebe", landet. Das will den Bräuchen des 19. Jahrhunderts Tribut zollen. So mutig wie Clara Schumann selber, die bei Darbietungen der "Dichterliebe" nach der ersten Hälfte einige Stücke aus den "Kreisleriana" einschaltete, ist man aber auch wieder nicht. Und das, obwohl mit Éric Le Sage einen Pianist zur Verfügung steht, der dies interpretatorisch ohne weiteres beglaubigen könnte.

Le Sage spielt auf einem Blüthner-Fortepiano von 1856, der viel knöcherner, salonhafter, irdisch fehlbarer klingt als ein neuer Steinway. Sehr passend. Fazit dennoch: Hier ist ein sehr guter Sänger zu hören, der ein zu kluger Sänger sein will. Würde er mehr am Text arbeiten, würde er auch ein großer Sänger sein.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
Tonstudio-KW

Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

Bewertung:
Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
Alpha

Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

Bewertung:
Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung: