CD Cover: 150 Jahre Wiener Staatsoper
Bild: Orfeo

Jubiläum - 150 Jahre Wiener Staatsoper – Die Geburtstags-Edition

Bewertung:

Zum 150. Geburtstag der Wiener Staatsoper – das Haus am Ring wurde 1869 eröffnet – versammelt eine 22 CD-Box immerhin neun Live-Gesamtaufnahmen, von denen fünf noch nie da waren.

Darunter "Eugen Onegin" mit Anna Netrebko (2013 unter Andris Nelsons), eine "Ariadne auf Naxos" unter Christian Thielemann (2014 mit Soile Isokoski, Daniela Fally und Johan Botha) sowie ein "Ballo in maschera" mit Piotr Beczala und Krassimira Stoyanova (2016).

Nicht alles in dieser Box ist wirklich konkurrenzfähig; Peter Seiffert etwa in einem bislang unveröffentlichten "Tristan" 2013 war leider nicht in Bestform. Vier der Gesamtaufnahmen sind sowieso nicht neu ("Wozzeck" und "Elektra" unter Böhm, ebenso "Figaro" und "Fidelio" unter Karajan waren früher schon erschienen.)

Es fehlt an Ehrgeiz

Auch fehlt es der Box an Ehrgeiz, das legendäre Wiener Mozart-Ensemble (mit Irmgard Seefried, der Schwarzkopf und Erich Kunz) zumindest ausschnittweise auf einer der beiden Bonus-CDs vorkommen zu lassen.

Einzel-Booklets und reichere Informationen gibt es überhaupt nicht. Das Aussehen der Box ist altbacken. Kein Zweifel, dass man sich hier der Jubiläums-Aufgabe mit links entledigt hat. Man zeigt die Lorbeeren, auf denen man sich im Vollgefühl der eigenen Wichtigkeit ausruhen kann.

Die wohl beste Auslastung weltweit

Das kann das Haus insofern wirklich, als man hier mit etwa 99% Ausverkauftheit die wohl beste Auslastung weltweit vorzuweisen hat. Musikgeschichtlich ist das Haus nicht so wichtig wie seine Stellung es suggeriert.

Uraufführungen hat es hier nicht so wahnsinnig viel gegeben. (Die fanden am Theater an der Wien, im Theater im Freihaus auf der Wieden, im Burgtheater oder im Carl-Theater statt.) Einzige große Ausnahme: "Die Frau ohne Schatten" (1919), aber die fehlt hier ausgerechnet. Und von minder bedeutenden Uraufführungen wie Karl Goldmarks "Königin von Saba" oder "Giuditta" von Franz Lehár standen keine Live-Mitschnitte zur Verfügung.

Ein Klotz

Immerhin finden sich – neben dem genannten "Eugen Onegin" – eine weitere Live-Aufnahme von Rossinis "Reise nach Reims" unter Claudio Abbado (1988 mit Montserrat Caballé). Sowie Ausschnitte aus einer Live-"Bohème" unter Carlos Kleiber, Julia Varady mit Szenen und Arien als Aida und Senta.

Ob man sich deswegen den ganzen Klotz anschaffen soll, muss aber jeder Sammler genau überlegen.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung:
Benjamin Bernheim © Deutsche Grammophon
Deutsche Grammophon

Arien - Benjamin Bernheim

Auf seiner Debüt-CD singt der in Frankreich geborene Tenor Benjamin Bernheim Arien des französischen, italienischen und russischen Repertoires – und das bei der Deutschen Grammophon. Große Sache?

Bewertung: