Alon Sariel/Concerto Foscari: Rembrandt!; Montage: rbbKultur
Bild: Querstand

Alte Musik - "rembrandt!"

Bewertung:

Der Mandolinen-Virtuose Alon Sariel spielt Musik aus der Zeit Rembrandts. Dabei kommt es natürlich auf Farben und Texturen an. Aber auch auf die Internationalität und Vielfalt der Stadt Amsterdam zur Zeit Rembrandts. Dies spiegelt sich auch im Programm wieder.

Alon Sariel hätte sehr gerne zur Zeit Rembrandts gelebt, dessen 350-jährigen Todestag wir dieses Jahr begehen. Deshalb wählte er Musik aus, die er mit diesem Maler und dessen Bildern verbindet. Dabei ging er in jeder Hinsicht sehr frei vor. Die Komponisten lebten in der Mehrzahl entweder eher vor oder auch nach Rembrandt. Vieles wurde auch arrangiert und frei improvisierend gedeutet. Gerne hätte man noch mehr als die zwei reinen Lautenstücke gehört, denn schließlich war die Laute das wichtigste Instrument der Zeit. Die Idee ist also die einer Fantasie-Reise, nicht einer historischen Dokumentation.

Die Stücke für Flöten, Geigen oder Gambe wurden so aufgenommen, als befänden wir uns in einem Herrenhaus der Zeit. Das muss nicht jedem gefallen, es ist schon sehr speziell. Bei den Streichern setzte man bewusst auf einen eher silbrigen als satten Klang, ganz im Gegensatz zu dem, was man heute häufig auf CDs zu hören bekommt.

Amsterdam war eine reiche Stadt, in jeder Hinsicht. Viel Geld, viel Kultur – das ist auch heute noch eine gültige Gleichung. Allerdings stammte das Geld aus den Kolonien, war also fast immer mit Sklaverei und Blut verbunden. Das sollte man bei aller Schönheit nicht vergessen.

Die CD regt vor allem auch dazu an, die Bilder der Zeit anders anzuschauen, z. B. gegenwärtig im Museum Barberini in Potsdam in der Ausstellung "Wege zum Barock".

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
Anima e Corpo

Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

Bewertung:
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
harmonia mundi

Klavier - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

Bewertung:
The Well-Tempered Consort © Linn
Linn

Alte Musik - "The Well-Tempered Consort"

Seit mehr als 25 Jahren ist das Gambenconsort Phantasm eine feste Größe in der Alten Musik. Knapp zwei Dutzend CDs sind inzwischen erschienen, überwiegend mit dem reichen Repertoire englischer Consortmusik des 16. und 17. Jahrhunderts. Nun hat das seit 2016 in Berlin residierende Ensemble einen neuen Schwerpunkt gewählt: Werke von Johann Sebastian Bach in Bearbeitungen für Gambenconsort.

Bewertung: