CD Cover: Jacques Offenbach: La Perichole
Bild: Bru Zane

Operetten - Jacques Offenbach: La Périchole

Bewertung:

Offenbachs "La Périchole", zum 200. Geburtstag des Komponisten dirigiert von Marc Minkowski, das bedeutet die lang erwartete Fortsetzung eines Offenbach-Zyklus des wichtigsten Dirigenten auf diesem Felde.

Obwohl von der historischen Aufführungspraxis herkommend, hatte Minkowski mit "Orphée aux Enfers" (mit Natalie Dessay) und "La belle Hélène" (mit Felicity Lott) vor Jahren die wichtigsten CD-Zeugnisse der Offenbach-Diskographie überhaupt geliefert.

Inzwischen ist er Chefdirigent der Opéra de Bordeaux (wo es aber auch angeblich schon im Gebälk knirscht). Seine Protagonisten sind keine Stars. Und das bringt hier einen leichten Stadttheater-Eindruck mit sich. Es begrenzt das Ergebnis klar.

Es ruckelt beträchtlich vorn an der Rampe

Die Hauptdarstellerin Aude Extrémo verfügt über einen glutroten, etwas schwergängigen, sogar temperamentsschwachen Mezzo-Sopran. Was der Komik schadet.

Der Live-Eindruck nützt der peruanischen Liebesgeschichte um eine Straßensänger schon. Doch es rumpelt und ruckelt doch auch beträchtlich vorn an der Rampe. 

Bleibt hinter den hohen Erwartungen ein wenig zurück

Hinzu kommt, dass zum großen Offenbach-Jubiläum die erste Gesamtaufnahme von einer der anderen 98 Offenbach-Operetten dringender gewesen wäre (z.B. "Madame Favart"). Oder noch besser: Eine Féerie, z.B. "Roi Carotte", wo eine Möhre zum Staatschef ausgerufen wird.

So bleibt dieser – gleichwohl – Höhepunkt der Offenbach-Ausbeute dieses Jahres (auf CD) leider hinter den hohen Erwartungen ein wenig zurück.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Gaspare Spontini: Le Metamorfosi di Pasquale; Montage: rbbKultur
Dynamic

Farsa in einem Akt - Gasparo Spontini: "Le Metamorfosi di Pasquale"

Gasparo Spontini gilt als einer der wichtigsten Opernreformer nach Gluck in Frankreich, und seine Oper "La Vestale" wird auch heute noch gespielt. Jetzt ist eine komische Oper von ihm auf CD erschienen: "Le Metamorfosi di Pasquale" (Die Verwandlungen des Pasquale).

Bewertung:
Cover "Die Dollarprinzessin"
CPO

Operette - Leo Fall: "Die Dollarprinzessin"

Der Komponist Leo Fall ist vor allem für ein Werk berühmt, das immer noch auf den Bühnen zu sehen ist  – "Madame Pompadour". Seine "Dollarprinzessin" dagegen kann man als Rarität einstufen. Nun ist eine Gesamtaufnahme dieser Operette unter der Leitung von Ulf Schirmer beim Label cpo erschienen.

Bewertung:
Franz Lehár: "Die lustige Witwe"
Oehms Classics

Operette - Franz Lehár: "Die lustige Witwe"

Volltreffer für die "Lustige Witwe". Zwar ist die Neuaufnahme des bedeutendsten Beispiels der sog. "Silbernen Operette" nur eine der regulären Saison-Veröffentlichungen des Opernhauses Frankfurt. Mit Marlis Petersen indes schmeißt sich eine der profiliertesten Sängerinnen der Gegenwart der Hauptrolle an den Hals. Und für die Dirigentin Joana Mallwitz handelt es sich um ihr CD-Debüt überhaupt.

Bewertung: