The Fellini Album; Montage: rbbKultur
Bild: DECCA

Filmmusik - "The Fellini Album"

Bewertung:

Riccardo Chailly dirigiert Filmmusik von Nino Rota, dem Komponisten für zahlreiche Filme von Federico Fellini. Ist das nicht ein bisschen unter der Würde eines solchen Dirigenten der absoluten Weltspitze?

Nino Rota, Komponist sämtlicher Fellini-Filme bis zu seinem Tod 1979 (sowie auch bei etlichen Filmen von Visconti, Zeffirelli, Coppola u.a.) gehört zu den besten Filmmusik-Schaffenden aller Zeiten. An Hinweisen auf diese Tatsache hat es von seiten großer Dirigenten auch nie gefehlt. Schon Riccardo Muti widmete mehrere Alben dem sich als klassisch verstehenden Komponisten (der nur im Film-Genre mehr Erfolg hatte).

Mit Riccardo Chailly, auch er am Pult der Filarmonica della Scala, wendet sich jetzt ein ebenso bedeutender Dirigent nicht nur den Suiten zu "Otto e mezzo und "La dolce vita" zu (die schon bei Muti berücksichtigt waren). Sondern auch "Amarcord", "Il Casanova" und "I Clowns".

In eine andere Welt

Rotas Zaubertrick bestand darin, dass er als Melodiker zugleich Atmosphäriker war. Die von ihm erfundenen Tunes sind zwar eingängig, aber keineswegs sehr lang oder auch nur singbar. Erst die atmosphärische Dichte der Instrumentierung führte dazu, dass man schon bei den ersten Klängen vollständig in eine andere Welt eintaucht. Ohne Rotas Beitrag wäre etwa der Erfolg von "8 ½" nicht vorstellbar.

Die Orchestrierungen und Arrangments für großes Symphonieorchester wurden in einigen Fällen von anderen besorgt. Dennoch, wie man zugeben muss, klingen die Interpretationen Rotas jedesmal sehr ähnlich. (Selbst dann, wenn man sie mit den Original-Soundtracks vergleicht.)

Chailly, wie er mir vor einigen Tagen selber sagte, möchte beweisen, dass diese Werke auch außerhalb des Kinos, nämlich im Konzertsaal tragfähig sind. Dieser Beweis kann, glaube ich, auf einer solchen CD nur unzureichend gelingen. Als nicht neuer, aber neuerlicher und sehr emphatischer Hinweis auf einen ingiösen, überragenden Komponisten seiner Zeit ist die CD jedenfalls sehr, sehr schön.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung:
Benjamin Bernheim © Deutsche Grammophon
Deutsche Grammophon

Arien - Benjamin Bernheim

Auf seiner Debüt-CD singt der in Frankreich geborene Tenor Benjamin Bernheim Arien des französischen, italienischen und russischen Repertoires – und das bei der Deutschen Grammophon. Große Sache?

Bewertung: