Hommage à Schumann © Brilliant Classics
Bild: Brilliant Classics

Schumann zeitgenössisch - Hommage à Schumann

Bewertung:

Robert Schumanns Nachhall in der zeitgenössischen Musik wird auf diesem Album in Bearbeitungen und Werken von Aribert Reimann, György Kurtag und Jörg Widmann hörbar.

Den Bearbeitungen originaler Werke von Robert Schumann - "Fantasiestücke op. 73",  "Sechs Gesänge op. 107" und "Sechs Studien in kanonischer Form Op 56" werden hier zeitgenössische Werken mit Schumann-Bezug gegenübergestellt: György Kurtags "Hommage a R. Sch" und das "Nachtstück" von Jörg Widmann.

Schwebend

In Reimanns Bearbeitungen bleibt der romantische Charakter der Vorlage weitgehend erhalten. Schumanns "Fantasiestücke"  bekommen in der hier zu hörenden Fassung für Klarinette, Flöte, Harfe und zwei Bratschen allenfalls eine schwebend impressionistische Dimension.

Nächtlich

Widmann und Kurtag hingegen transformieren in ihren Kompositionen Schumanns "Nachtstücke" radikal in die Klangwelt der Moderne. Hier ist die Nacht nicht romantisch verklärt, sondern ein fiebrig-verstörender Alptraum. Die Luxemburger Kammerata erweist sich dabei als exzellentes Ensemble der Neuen Musik.

Klangschön

Zum Abschluss des Albums sind dann äußerst klangschöne Bearbeitungen von Theodor Kirchner zu hören, Schumanns "Sechs Studien in kanonischer Form" arrangiert für Violine, Cello und Klavier.

Programmatisch

Die Kammerata Luxembourg ist seit mehr als 30 Jahren für durchdachte Programme und spannende Komponistenporträts bekannt. Der Blick von Schumanns nächtlicher Kammermusik auf die Musik unserer Zeit erfordert konzentriertes Zuhören, im Gegenzug werden ästhetisch reizvolle innere Zusammenhänge deutlich.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Johannes Brahms: Klavierquintett op.34 © Myrios
© Myrios

Kammermusik - Johannes Brahms: Klavierquintett op.34

Für das Klavierquintett op. 34 hat sich das renommierte Hagen Quartett Verstärkung aus Berlin geholt – hier lebt der Pianist Kirill Gerstein und lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Bewertung:
Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung: