Kaiser Maximilian I. Lieder – Chansons – Tänze © Christophorus
Bild: Christophorus

Alte Musik - "Kaiser Maximilian I."

Bewertung:

Kaiserliche Klänge mit dem Ensemble Per-Sonat zu Ehren von Maximilian I.

Das Jahr 2019 ist reich an Jubiläen. Im Bauhaus-Fieber ist etwas untergegangen, dass vor 500 Jahren der Römisch-deutsche Kaiser Maximilian I. gestorben ist. Er war eine schillernde Herrscherpersönlichkeit und legte mit seiner raffiniert bis skrupellos ausgeführten Politik den Grundstein für die habsburgische Weltmacht. Zugleich zeigte sich Maximilian gern als großzügiger Förderer der Künste und betätigte sich auch selbst mit mehreren außergewöhnlichen Werken als Dichter. Das Ensemble Per-Sonat hat zum Maximilian-Jubiläum ein Album mit Musik aus dessen Umfeld veröffentlicht.

Feine Melancholie

Wer nun bei solch kaiserlicher Musik Pauken und schmetternde Trompeten oder sonstige staatstragende Prunkkompositionen erwartet, liegt falsch. In dieser Zeit um 1500 dominieren im Bereich der musikalischen Hochkultur gelehrte Motetten, feine durchgearbeitete Liedsätze und elegante Tänze. Mit großer Übersicht und beträchtlichem Aufwand hat das Ensemble Per-Sonat unter Leitung von Sabine Lutzenberger Repertoire aus dem Umfeld des Kaisers zusammengetragen. Dazu gehören Liebes- und Abschiedslieder von Ludwig Senfl und Heinrich Isaac, Motetten von Josquin und Févin sowie Tanzsätze aus dem Tanzbüchlein der Margarete von Österreich, einer Tochter des Kaisers. Insgesamt überwiegt ein zwar sehr vornehmer und stolzer, aber doch melancholischer Ton.

Homogenität in Perfektion

Per-Sonat präsentiert sich – wie schon auf etlichen vorherigen CDs – als gemischtes Vokal- und Instrumentalensemble. Die fünf Sänger singen wunderbar textverständlich und homogen, und sind doch als einzelne Stimmen wahrzunehmen, besonders Sabine Lutzenberger als leuchtende Oberstimme und Joel Frederiksen als warm-fundierter Bass. Die Instrumente – Fidel, Laute, Gamben verschiedener Größe – erzeugen einen ruhigen, konzentrierten, fast magischen Klang. Höfische Repräsentation definiert sich hier nicht über Lärm, Pomp und Ausgelassenheit, sondern über eine ernste Würde – ein vortreffliches Bild.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Anton Bruckner: Requiem © accentus music
© accentus music

RIAS Kammerchor | Akademie für Alte Musik Berlin | Łukasz Borowicz - Anton Bruckner: "Requiem"

Trauermusiken von Anton Bruckner, größtenteils unbekannt, das macht neugierig! Hauptwerk ist sein Requiem in d-Moll, dazu kommen etliche Kompositionen, die bislang noch nicht eingespielt worden sind. Zu hören sind vier Gesangssolisten, der RIAS-Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat der noch recht junge polnische Dirigent Łukasz Borowicz.

Bewertung:
Christoph Croisé, Violoncello | Alexander Panfilov, Klavier: The Russian Album © AVIE
© AVIE

Kammermusik - The Russian Album

Zwei große Sonaten von Rachmaninow und Schostakowitsch, Zugaben von Schtschedrin und Prokofjew – Christoph Croisé und Alexander Panfilov haben einen spannenden russischen Kammermusikabend zusammengestellt.

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: