Libertà! © Harmonia Mundi
Bild: Harmonia Mundi

Oper - "Libertà!"

Bewertung:

Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

Unter dem Titel "Libertà" hat der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon auf seiner neuen Doppe-CD meist unbekannte Arien, Kanons, Notturnos und Fragmente von Mozart versammelt, die meistenteils direkt vor den berühmten da Ponte-Opern entstanden sind und zu ihnen hinführen. Keine echten Frühwerke also, weisen sie doch oft frappante Ähnlichkeiten etwa mit Stellen aus dem "Don Giovanni" oder dem "Figaro" auf; womit Pichon zeigen will, dass sich selbst bei Mozart alles schrittweise aus sich heraus entwickelt hat – anstatt geniemäßig vom Himmel zu fallen.

Gesanglich und musikalisch superb betreut

Sortiert in drei Szenen (sie entsprechen "Figaro", "Don Giovanni" und "Così"), hat Pichon sogar noch Einzelnes aus jenen drei Opern von Zeitgenossen Mozarts mit eingefügt, die dieser schätzte (nämlich aus Solers "Una cosa rara", Salieris "La scuola de’ gelosi” und Paisiellos "Barbiere di Siviglia"). Gesanglich und musikalisch ist das superb betreut, zumal mit Sabine Devielhle und Sioban Stagg Mozart-Sänger der ersten Garde dabei sind.

Für Spezialisten

Unterm Strich werden hochrangige, aber vergessene Werke, z.B. Mozarts "Lo sposo deluso" und "König Thamos", hier prominent wieder ins Spiel gebracht. Ein gewisser dramaturgischer Übermut ist gleichfalls nicht zu verkennen. Er führt dazu, dass die Doppel-CD irgendwo zwischen illustrer Fußnotensammlung und akademischer Pralinenschachtel schwankt. Für Spezis. Für die aber sehr schön.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Jonny Asya Fateyeva © Berlin Classics
Berlin Classics

Saxophon - Asya Fateyeva: "JONNY"

"Jonny spielt auf" heißt eine Oper, die 1927 in Leipzig uraufgeführt wurde und dort mehr als 400 Aufführungen erlebt hat. Ihr Komponist, Ernst Krenek, wurde 1938 von den Nationalsozialisten auf die Liste der sogenannten "Entarteten Musik" gesetzt. Als musikalische "Stimme" der Moderne war das Saxophon bei diesen Machthabern ganz besonders verhasst.

Bewertung:
Stefan Litwin Programs VI: American Mavericks © Telos
Telos

Charles Ives | John Cage | Frederic Rzewski - Stefan Litwin: "Programs VI: American Mavericks"

Stefan Litwin, 1960 in Mexiko City geboren und in Berlin lebend, ist nicht nur Pianist, sondern auch Komponist, Musikanalytiker und Professor für Interpretation. Seine Konzertprogramme sind immer klug und stimmig komponiert – ebenso seine CD-Reihe "Programs". Das 6. Album der Reihe widmet sich unter dem Titel "American Mavericks" drei Pionieren der amerikanischen Moderne.

Bewertung:
The Well-Tempered Consort © Linn
Linn

Alte Musik - "The Well-Tempered Consort"

Seit mehr als 25 Jahren ist das Gambenconsort Phantasm eine feste Größe in der Alten Musik. Knapp zwei Dutzend CDs sind inzwischen erschienen, überwiegend mit dem reichen Repertoire englischer Consortmusik des 16. und 17. Jahrhunderts. Nun hat das seit 2016 in Berlin residierende Ensemble einen neuen Schwerpunkt gewählt: Werke von Johann Sebastian Bach in Bearbeitungen für Gambenconsort.

Bewertung: