Libertà! © Harmonia Mundi
Bild: Harmonia Mundi

Oper - "Libertà!"

Bewertung:

Auf einer neuen Doppel-CD dirigiert der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon ein rätselhaftes, scheinbar neues Werk von Mozart. Worum handelt es sich dabei?

Unter dem Titel "Libertà" hat der französische Alte Musik-Dirigent Raphaël Pichon auf seiner neuen Doppe-CD meist unbekannte Arien, Kanons, Notturnos und Fragmente von Mozart versammelt, die meistenteils direkt vor den berühmten da Ponte-Opern entstanden sind und zu ihnen hinführen. Keine echten Frühwerke also, weisen sie doch oft frappante Ähnlichkeiten etwa mit Stellen aus dem "Don Giovanni" oder dem "Figaro" auf; womit Pichon zeigen will, dass sich selbst bei Mozart alles schrittweise aus sich heraus entwickelt hat – anstatt geniemäßig vom Himmel zu fallen.

Gesanglich und musikalisch superb betreut

Sortiert in drei Szenen (sie entsprechen "Figaro", "Don Giovanni" und "Così"), hat Pichon sogar noch Einzelnes aus jenen drei Opern von Zeitgenossen Mozarts mit eingefügt, die dieser schätzte (nämlich aus Solers "Una cosa rara", Salieris "La scuola de’ gelosi” und Paisiellos "Barbiere di Siviglia"). Gesanglich und musikalisch ist das superb betreut, zumal mit Sabine Devielhle und Sioban Stagg Mozart-Sänger der ersten Garde dabei sind.

Für Spezialisten

Unterm Strich werden hochrangige, aber vergessene Werke, z.B. Mozarts "Lo sposo deluso" und "König Thamos", hier prominent wieder ins Spiel gebracht. Ein gewisser dramaturgischer Übermut ist gleichfalls nicht zu verkennen. Er führt dazu, dass die Doppel-CD irgendwo zwischen illustrer Fußnotensammlung und akademischer Pralinenschachtel schwankt. Für Spezis. Für die aber sehr schön.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Anton Bruckner: Requiem © accentus music
© accentus music

RIAS Kammerchor | Akademie für Alte Musik Berlin | Łukasz Borowicz - Anton Bruckner: "Requiem"

Trauermusiken von Anton Bruckner, größtenteils unbekannt, das macht neugierig! Hauptwerk ist sein Requiem in d-Moll, dazu kommen etliche Kompositionen, die bislang noch nicht eingespielt worden sind. Zu hören sind vier Gesangssolisten, der RIAS-Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin, die Leitung hat der noch recht junge polnische Dirigent Łukasz Borowicz.

Bewertung:
Christoph Croisé, Violoncello | Alexander Panfilov, Klavier: The Russian Album © AVIE
© AVIE

Kammermusik - The Russian Album

Zwei große Sonaten von Rachmaninow und Schostakowitsch, Zugaben von Schtschedrin und Prokofjew – Christoph Croisé und Alexander Panfilov haben einen spannenden russischen Kammermusikabend zusammengestellt.

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: