Nikolai Myaskovsky: Streichquartette 1-13; Montage: rbbKultur
Bild: Northern Flowers

Kammermusik - Nikolai Myaskovsky: Streichquartette 1-13

Bewertung:
In einer Box mit fünf CDs sind sämtliche Streichquartette des sowjetischen Komponisten Nikolai Myaskovsky neu erschienen. Sollte uns der Name Myaskovsky etwas sagen?

Nikolai Myaskovsky (1881-1950) gehört zu den Komponisten der Sowjetzeit, die vermutlich weniger berühmt als berüchtigt sind. Seine 27 Symphonien mäandern bedenklich (selbst in der klassischen Gesamtaufnahme unter Evgeny Svetlanov).

Bei seinen 13 Streichquartetten, deren klassische Gesamteinspielung aus den frühen Achtzigerjahren hier erstmals in einer Box vorliegt, scheint er eher auf seinem Gebiete gewesen zu sein.

Melancholische Verinnerlichung

Stilistisch entscheiden konnte sich Myaskovsky zeit seines Lebens nicht. Der Schüler von Rimski-Korsakow komponierte mal mit Hang zur Chromatik, mal zur Diatonik oder zum Sozialistischen Realismus. Eine melancholische Verinnerlichung immerhin zeichnet seine meist sehr schönen Streichquartette allesamt aus.

Das ausführende Taneyev Quartet, gegründet 1946, gilt als eines der großen Streichquartett-Formationen der russischen Nachkriegszeit. Ihr herber, beinahe gegerbter Ton passt wunderbar zu den sich verdunkelnden Farben der zwischen 1909 und 1949 entstandenen Werke. Das handwerkliche Niveau ist dem der weit berühmteren Quartette Schostakowitschs durchaus ebenbürtig.

So ist diese Box eine gewichtige Fußnote innerhalb der eher kargen Streichquartett-Geschichte. Als Hinweis auf einen Verpönten. Wenn Myaskovsky, dann dieser hier!

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: