Freimaurermusik © Berlin Classics
Bild: Berlin Classics

Lieder der Freimaurer - "Freimaurermusik"

Bewertung:

Lieder der Freimaurer - von der "Eröffnung der Loge" bis zum feierlichen "Schlusslied" - präsentiert das Vocal Concert Dresden auf diesem Album.

Rund sechs Millionen Freimaurer gibt es weltweit, in Deutschland sind etwa 10.000 Menschen Mitglieder einer Loge. Man trifft sich dort um die Grundsätze Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität in die Gesellschaft zu tragen. Große Bedeutung hat dabei schon immer das gemeinsame Singen gehabt.

Johann Gottlieb Naumann

Im Mittelpunkt der CD steht der Komponist Johann Gottlieb Naumann, geboren 1741 in der Nähe von Dresden, zusammen mit Hamburg ein Zentrum der deutschen Freimaurerei. Dort wurden nach englischem Vorbild die ersten deutschen Logen gegründet. Die Dresdner Loge "Zu den drei Schwertern" hat um das Jahr 1770  unter anderem eine Armenschule gegründet, finanziert auch durch den Verkauf von Kupferstichen und Notenbüchern. Für solche Liedersammlungen hat Naumann viele Lieder  komponiert. Soziales Engagement mit Mitteln der Kunst ist von je her ein typisches Merkmal des Freimaurertums. Programmatisch heißt es im Text von Naumanns Eröffnungslied  "Wer Witwen drückt und Waisen plagt, dem sei der Eingang hier versagt".

Vocal Concert Dresden

Gesungen werden diese Lieder vom Vocal Concert Dresden, eigentlich ein gemischter Kammerchor mit rund 20 Mitgliedern, aus dem hier aber nur acht Tenöre und vier Bässe beteiligt sind. Denn bei aller Fortschrittlichkeit im Denken waren Freimaurerlogen  traditionell Männervereine. In den Reihen des Chores hat man mit Falk Hoffmann einen brillanten Tenor, der die meisten Soli singt, begleitet vom Chor und einem kleinen Instrumentalensemble - zwei Holzbläser, drei Streicher und ein  Hammerflügel.

Ode an die Freude

1785 hat Friedrich Schiller in Gohlis seine "Ode an die Freude" komponiert. Zu dieser Zeit war die Freimaurerei in Deutschland auf dem Höhepunkt. Goethe, Schlegel und viele andere Dichter und Denker gehörten verschiedenen Freimaurerlogen an.

Bei Schiller ist eine solche direkte Mitgliedschaft bis heute nicht nachgewiesen, so wie es eine Zeit lang auch die These gab, dass Schiller sein Gedicht als Auftragswerk für die Dresdner "Schwerterloge" geschrieben habe. Diese Annahme  hat sich aber wissenschaftlich nicht belegen lassen.

Neben Beethovens berühmter Vertonung der Schillerschen Ode gibt mehr als 100 weitere Vertonungen des Textes. Einige davon sind auf dieser CD zu hören: Die Musik zur ersten  Strophe "Freude schönen Götterfunken" stammt von Christian Gottfried Körner, bei der 2. Strophe  "Wem der große Wurf gelungen" hört man Musik von Johann Gottlieb Naumann, die 3. Strophe hat Friedrich Franz Hurka vertont. Dieser Tenor, Dirigent und Komponist wurde 1794 in Berlin in die Freimaurerloge "Friedrich Wilhelm zur gekrönten Gerechtigkeit" aufgenommen.

Engagement und Empathie

Wer sich in die (Musik-)Geschichte der Freimaurerei vertiefen möchte, findet mit diesem Album einen sehr geeigneten Ausgangspunkt - 27 Lieder, die authentisch gesungen werden, in  Chorsätzen, die schlicht, schön und anrührend sind.

Zahlenmässig liegt der Fokus auf Johann Gottlieb Naumann, einer der produktivsten Freimaurer unter den Komponisten. Allerdings nicht der bekannteste, diese Ehre gebührt Wolfgang Amadeus Mozart, der auf dieser CD aber nur mit einem einzigen Lied am Schluss vertreten ist. 

Ein weiteres  Schlusslied stammt von Johann Gottlieb Naumann. Mit  der Zeile "Brüderbund und Menschlichkeit winkten zum Berufe, Freiheit, Harmonie und Pflicht und der Weisheit Lehre" werden dort noch einmal die freimaurerischen Grundsätze besungen: "Glück der Welt war unser Ziel, Anteil an dem Leide", moderner formuliert: Es geht den Freimaurern um Engagement und Empathie.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Johannes Brahms: Klavierquintett op.34 © Myrios
© Myrios

Kammermusik - Johannes Brahms: Klavierquintett op.34

Für das Klavierquintett op. 34 hat sich das renommierte Hagen Quartett Verstärkung aus Berlin geholt – hier lebt der Pianist Kirill Gerstein und lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Bewertung:
Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung: