Grigori Frid: Doppelkonzert für Viola und Klavier, Sinfonie Nr. 3, Inventionen
Bild: Capriccio

Orchesterwerke - Grigori Frid: Doppelkonzert für Viola und Klavier | Sinfonie Nr. 3 | Inventionen

Bewertung:

Der russische Komponist Grigori Frid hat mit seinem Doppelkonzert für Viola und Klavier und weiteren Orchesterwerken eigentlich schon längst eine größere Bekanntheit verdient.

1964, etwas mehr als 10 Jahre nach Stalins Tod, konnte auch Grigori Frid endlich aufatmen. Zuvor hatte er wie  Schostakowitsch und andere Komponisten der russischen Moderne stets die Kulturwächter des Diktators zu fürchten gehabt.   Der Beruf des Vaters - Literaturprofessor und damit Mitglied der beargwöhnten Intelligenz - und der jüdische Hintergrund der Familie hatten 1927 ausgereicht, den Vater willkürlich für fünf Jahre nach Sibirien zu verbannen.  Dort konnte sein Sohn Grigori immerhin Musik studieren und 1935 sogar von Irkutsk nach Moskau an das dortige Konservatorium wechseln. Im Zweiten Weltkrieg war Grigori Frid Sanitäter in der Roten Armee, hat danach in Moskau Musikschüler und Studierende ausgebildet und für den Rundfunk gearbeitet.

Porträt

Das sinfonische Werk dieses russischen Modernisten wird auf dieser CD eindrucksvoll porträtiert. Im Doppelkonzert für Viola und Klavier gestalten die beiden hervorragenden Solisten Isabelle van Keulen und Oliver Triendl souverän ein sehr anspruchsvolles Werk:  unendlich lange Spannungsbögen müssen hier mit dem Orchester zusammen gestaltet werden.

Isabelle van Keulen schöpft dabei den Tonvorrat der Bratsche extrem aus.  Vom tiefsten Ton bis in extreme Höhen steigt der Klang auf und verbleibt dort über Minuten. All das geschieht zum Teil im äußersten Pianissimo, was auch für das Georgische Kammerorchester Ingolstadt unter der Leitung seines Chefdirigenten Ruben Gazarian eine Höchstleistung erfordert.

Klangbad

Nach den sehr fordernden Klängen des Doppelkonzerts  - hoch, intensiv, kontrapunktisch dicht - kann man in Grigori Frids  Sinfonie Nr. 3 und in den beiden "Inventionen"  ein geradezu entspanntes Klangbad nehmen. Beide Inventionen sind Elegien mit einem klaren, melancholischen Ton -  der noch einmal die ästhetische Nähe zu Dmitri Schostakowitsch deutlich werden lässt. 

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: