Philippe Entremont plays Beethoven © Solo Musica
Bild: Solo Musica

Klavier - Philippe Entremont plays Beethoven

Bewertung:

Auf seiner neuen CD spielt der französische, längst hochbetagte Pianist Philippe Entremont vier Klaviersonaten von Beethoven, darunter die "Appassionata" und die "Mondschein"-Sonate. Der Name des Pianisten mag bei einigen Hörern noch Erinnerungen auslösen. Aber: Wer war das nochmal

Nach langen Jahren der pianistischen Sendepause meldet sich der inzwischen 85-jährige Philippe Entremont mit einer Beethoven-Sonaten-Platte zurück. Die Geläufigkeit seiner Finger mag nicht mehr dieselbe sein wie zu Zeiten, als er mit Eugene Ormandy, Igor Strawinsky und Leonard Bernstein weite Teile des große Klavier-Repertoires für den amerikanischen Markt einspielte.

Zwischendurch schien er sich mehr aufs Dirigieren verlegt zu haben (in Denver, beim Wiener Kammerorchester und gastweise gelegentlich beim Konzerthausorchester). Die manuellen Fähigkeiten sind immer noch groß genug, um einen speziellen, durchaus französischen Blick auf Beethoven zu gewähren.

Linienverliebt, glitzernd und hell

Entremont war ein Schüler der legendären, mit Ravel, Debussy und Fauré befreundeten Marguerite Long. Entsprechend linienverliebt, glitzernd und hell ist hier sein Beethoven-Ansatz. Passt das? Mag man einwenden, dieser umstandslose, zu wenig nach Arbeit und kompositorischer Mühsal schmeckende Beethoven klinge eher wie Haydn oder Schubert. (Worin ein Signum unserer Zeit getroffen wäre; denn viele Beethoven-Interpretationen heute, so auch bei dem dieser Tage sich neu ins Spiel bringenden Igor Levit, klingen eher, als wär’s Haydn oder Schubert.)

Höchst lebendig

Die idyllische Abgeklärtheit, der musikalisch ruhige, ja versonnene Blick, hebt diesen – technisch unterlegenen – Beethoven über vieles hinaus, was heutzutage zu diesem Komponisten gesagt wird. Nachdem in den letzten Jahren bereits die großen Konzert- und Solo-Aufnahmen von Entremont wiedererschienen waren (in Sony-Boxen zu jeweils 19 bzw. 34 CDs), ergibt sich hier die Möglichkeit, ein Phantom der Klavierwelt der letzten Jahre neu, höchst lebendig kennenzulernen.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Jonny Asya Fateyeva © Berlin Classics
Berlin Classics

Saxophon - Asya Fateyeva: "JONNY"

"Jonny spielt auf" heißt eine Oper, die 1927 in Leipzig uraufgeführt wurde und dort mehr als 400 Aufführungen erlebt hat. Ihr Komponist, Ernst Krenek, wurde 1938 von den Nationalsozialisten auf die Liste der sogenannten "Entarteten Musik" gesetzt. Als musikalische "Stimme" der Moderne war das Saxophon bei diesen Machthabern ganz besonders verhasst.

Bewertung:
Stefan Litwin Programs VI: American Mavericks © Telos
Telos

Charles Ives | John Cage | Frederic Rzewski - Stefan Litwin: "Programs VI: American Mavericks"

Stefan Litwin, 1960 in Mexiko City geboren und in Berlin lebend, ist nicht nur Pianist, sondern auch Komponist, Musikanalytiker und Professor für Interpretation. Seine Konzertprogramme sind immer klug und stimmig komponiert – ebenso seine CD-Reihe "Programs". Das 6. Album der Reihe widmet sich unter dem Titel "American Mavericks" drei Pionieren der amerikanischen Moderne.

Bewertung:
The Well-Tempered Consort © Linn
Linn

Alte Musik - "The Well-Tempered Consort"

Seit mehr als 25 Jahren ist das Gambenconsort Phantasm eine feste Größe in der Alten Musik. Knapp zwei Dutzend CDs sind inzwischen erschienen, überwiegend mit dem reichen Repertoire englischer Consortmusik des 16. und 17. Jahrhunderts. Nun hat das seit 2016 in Berlin residierende Ensemble einen neuen Schwerpunkt gewählt: Werke von Johann Sebastian Bach in Bearbeitungen für Gambenconsort.

Bewertung: