Philippe Entremont plays Beethoven © Solo Musica
Bild: Solo Musica

Klavier - Philippe Entremont plays Beethoven

Bewertung:

Auf seiner neuen CD spielt der französische, längst hochbetagte Pianist Philippe Entremont vier Klaviersonaten von Beethoven, darunter die "Appassionata" und die "Mondschein"-Sonate. Der Name des Pianisten mag bei einigen Hörern noch Erinnerungen auslösen. Aber: Wer war das nochmal

Nach langen Jahren der pianistischen Sendepause meldet sich der inzwischen 85-jährige Philippe Entremont mit einer Beethoven-Sonaten-Platte zurück. Die Geläufigkeit seiner Finger mag nicht mehr dieselbe sein wie zu Zeiten, als er mit Eugene Ormandy, Igor Strawinsky und Leonard Bernstein weite Teile des große Klavier-Repertoires für den amerikanischen Markt einspielte.

Zwischendurch schien er sich mehr aufs Dirigieren verlegt zu haben (in Denver, beim Wiener Kammerorchester und gastweise gelegentlich beim Konzerthausorchester). Die manuellen Fähigkeiten sind immer noch groß genug, um einen speziellen, durchaus französischen Blick auf Beethoven zu gewähren.

Linienverliebt, glitzernd und hell

Entremont war ein Schüler der legendären, mit Ravel, Debussy und Fauré befreundeten Marguerite Long. Entsprechend linienverliebt, glitzernd und hell ist hier sein Beethoven-Ansatz. Passt das? Mag man einwenden, dieser umstandslose, zu wenig nach Arbeit und kompositorischer Mühsal schmeckende Beethoven klinge eher wie Haydn oder Schubert. (Worin ein Signum unserer Zeit getroffen wäre; denn viele Beethoven-Interpretationen heute, so auch bei dem dieser Tage sich neu ins Spiel bringenden Igor Levit, klingen eher, als wär’s Haydn oder Schubert.)

Höchst lebendig

Die idyllische Abgeklärtheit, der musikalisch ruhige, ja versonnene Blick, hebt diesen – technisch unterlegenen – Beethoven über vieles hinaus, was heutzutage zu diesem Komponisten gesagt wird. Nachdem in den letzten Jahren bereits die großen Konzert- und Solo-Aufnahmen von Entremont wiedererschienen waren (in Sony-Boxen zu jeweils 19 bzw. 34 CDs), ergibt sich hier die Möglichkeit, ein Phantom der Klavierwelt der letzten Jahre neu, höchst lebendig kennenzulernen.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung: