Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"
Bild: Deutsche Gammophon

Oper - Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Zauberflöte"

Mozarts Zauberflöte zählt zu den beliebtesten und meistaufgeführten Opern überhaupt – und auch auf Tonträger kam sie ungezählte Male. Nun ist eine weitere Aufnahme erschienen, bei der renommierten Deutschen Gammophon.

Der Musikkritiker ist ja gerade mal wieder der Buhmann, wie die neuesten Bodyshaming-Skandale beweisen. Es scheint sich allgemein die Theorie durchzusetzten, dass Musikkritiker nur dann kompetente und brauchbare Menschen sind, wenn sie das Establishment loben und füllige Frauen nicht füllig nennen. Wenn sie etwas beanstanden oder die Dinge so sagen wie sie sie – buchstäblich – sehen, sind sie natürlich ahnungslose Dilettanten, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.

Vielleicht ist dies einer der letzten Verrisse, die ich schreibe, bevor auch ich beschließe, aus Bequemlichkeit auch dazu überzugehen, nur noch "Empfehlungen" auszusprechen, um dem Facebook-Shitstorm zu entgehen. Wir müssen ja, wie mir mal ernsthaft eine Opernsängerin schrieb, die Aufnahmen gar nicht besprechen, die uns nicht gefallen. Damit ersparen wir uns und den Machern jede Menge Änger. Schöner Tipp.

Der Mensch lebt gern sicher und bequem. Und wer heute an Idole rührt, lebt gefährlich. Das Entsetzliche in unserer Schönen Neuen Welt ist, dass nunmehr fast nur noch das Fan-Urteil geduldet wird und keine echte Kritik. Der Fan weiß schon vor der Aufführung, daß es ihm gefallen wird. Der Kritiker weiß es erst hinterher.

Ein grauenvoller Tamino

Klaus Florian Vogt ist ein grauenvoller Tamino. Weil sich in dieser Interpreation rein gar nichts von der Sinnlichkeit der Musik überträgt. Die Stimme wirkt grau, flach, unlyrisch, dieses Unschuldsgefühl, das man bein Hören der frühen Vogt-Aufnahmen hatte, und das bei Figuren wie Lohengrin oder Parsifal so verlockend und plastisch herausgearbeitet war.

Das alles stellt sich hier für mich nicht ein, für mich ist das eine absolut langweiliger Interpretation (Ein Vogt-Fan schrieb auf meine Radiokritik hin: "Aber welcher Tamino klingt nicht langweilig?" Kein Kommentar.) Geblieben ist der große Name des Tenors, aber nicht viel mehr.

Reine Clownerie

Rolando Villazon singt den Papageno, und Regula Mühlemann muß ihn als Papagena begleiten. Selbst Karl Kraus wäre nicht in der Lage, das ganze Elend der Klassik-Estasblishments knackiger in einem einzigen Satz zusammenzufassen. Mehr müßte man dazu gar nicht sagen.

Ich tus aber doch, selbstmörderisch wie ich bin.

In der schönen Produktion von "Figaros Hochzeit" der Deutschen Grammophon von 2016 war Villazon noch bescheiden. Da beschränkte er sich mit der kleinen Rolle des Basilio, die er auch wunderbar ausfüllte. Nach der bewährten Märchenmethode vom Fischer und seiner Frau waren es in den folgenden Jahren Ottavio, Belmonte und Titus. Nun hat er sich die Bariton-Rolle des Papageno geschnappt – und sitzt wieder in der Hütte.  

Hier begibt sich Villarzon auf die Spuren seines großen Vorbilds Placido Domingo, der ja auch verstärkt Baritonrollen gesungen hat, doch was bei Domingo immerhin nobel klang, ist bei Villazon reine Clownerie. Ein Tenor, der augenzwinkernd so tut, als wäre er Bariton.

Das kleine Duett mit Papagena macht auf tragische Weise den Abgrund deutlich, der zwischen ihm und einer echten Mozart-Sängerin aufklafft – was Villazon macht, hat überhaupt nichts mit Mozart zu tun, das ist bei aller Artistik Edelklassik-Klamauk. Was Regula Mühlemann macht, hat extrem viel mit Mozart zu tun, das ist eine stilsichere Künstlerin.

 

Überzeugt nicht ganz

Da zeigt sich die ganze Gönnerhaftigkeit und Arroganz einer elitären, Prommi-Namensbefrachteten Klassik-Szene.

Auf Youtube sind Nezet-Seguin und Rolando Villazon zu sehen, sie sich darüber freuen, daß Frau Mühlemann mit dabei ist. Dann wird darauf verwiesen, dass sie auch schon in der Figaro-Produktion mitgesungen hat. Hat sie. Als Barbarina. Toll. Da kann sie eine Minute lang singen. Und in der Zauberflöte darf sie schon zwei.

Regula Mühlemann ist eine der aufregendsten Nachwuchs-Mozart-Sängerinnen schlechthin, sie steckt Vogt und Villazon locker in die Tasche, was Stilsicherheit bei Mozart angeht. Muß sich aber einrahmen lassen wie eine Debütantin.

Auch die Königin der Nacht überzeugt mich nicht ganz.

Die russische Sängerin Albina Shagimiruratova ist sicher eine routinierte Sopranistin, aber zu einer zupackenden Königin gehört nun mal auch Textverständlichkeit. Eine passable Künstlerin, aber zu klein für (die Preise von) Baden Baden und das große Label der Deutschen Grammophon.

Wie Butter und Zucker

Viel Niederschmetterndes ist von dieser Zauberflöte gesagt worden – gibt’s auch was positives zu vermelden? Natürlich.

Nezet-Seguin ein großer Könner, ich mag den Drive und den Witz seiner Orchesterführung, seine Zusammenarbeit mit dem Chamber Orchestra of Europe ist wie immer ein Highlight dieser Mozart-Serie, die beiden passen zusammen wie Butter und Zucker.

Eine eindeutige Steigerung ist in Baden Baden nach dem guten Vokalensemble Rastatt der exzellente RIAS Kammerchor. Die solistische Säule der Aufnahme ist Christiane Karg als Pamina, wie immer klar, hell, stilistisch blitzsauber, mitunter von dem mädchenhaften Charme beseelt, die Helen Donath in dieser Rolle einst hatte – eine Musterpamina.

Fast möchte man sie anhimmeln, aber das liegt natürlich an einer akkustischen Täuschung. Wie sagt Mark Twain so schön: Man ist geneigt, Schönheit zu überschätzen, wenn sie selten ist.

Matthias Käther, rbbKultur

Weitere Rezensionen

The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung:
Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll"; Montage: rbbKultur
Capriccio

Oper - Carl Maria von Weber: "Peter Schmoll und seine Nachbarn"

Niemand erwartet, dass die allerersten Opern großer Komponisten schon Meisterwerke sind. Interessant sind sie natürlich trotzdem, weil sie die großen Genies in ihren bescheidenen Anfängen zeigen. Nun hat das Label capriccio den Erstling von Carl Maria von Weber herausgebracht – "Peter Schmoll und seine Nachbarn".

Bewertung: