Friedrich Händel: Sämtliche italienische Kantaten © Glossa
Bild: Glossa

22 von 101 - Georg Friedrich Händel: Sämtliche italienische Kantaten

Bewertung:

Händel ist vor allem durch seine Opern bekannt. In einer Box mit sieben CDs sind sämtliche italienischen Kantaten von Georg Friedrich Händel erschienen. Sind sie wichtig?

Von Händels 150 Kantaten, von denen 101 sei es vollständig oder fragmentarisch erhalten sind, umfasst die Gruppe der "Italienischen Kantaten" die hier wiedergegebenen 22 Werke (Einzelnes, z.B. die 1706-10 komponierte Kantate "Mi palpita il cor", fehlt, ich weiß nicht warum). Komponiert während dreieinhalb Jahren auf Reisen meistenteils in Rom, verfügten die im Wesentlichen drei Auftraggeber, ein italienischer Markgraf und zwei Kardinäle, über Gärten und schöne Säle, aber über kein Theater. Entsprechend experimentierfreudig, aber doch im Kern opernhaft stürzte sich der junge Händel, erst Anfang 20, in die Arbeit an meist antiken Stoffen. Viele Konkurrenzaufnahmen gibt es nicht. Händels Kantaten führten insgesamt eher ein Schattendasein, weil sie für Opernbühnen nicht vorgesehen, für den Konzertsaal nicht zugkräftig genug waren.

Ein Muss für jeden Händelianer?

Die von 2005 bis 2009 entstandenen, hier erstmals gesammelt (und für einen Bruchteil des ursprünglichen Preises) vorliegenden Produktionen sind: eine geborene Referenzaufnahme. Dirigent, Cembalist und Organist Fabio Bonizzoni gründete sein Ensemble La Risonanza im Jahr 1995. ‚Durch mehr Präzision zu mehr Lässigkeit’ könnte man sein – durchaus italienisches – Konzept nennen. Von den Solistinnen sind Roberta Invernizzi und Nuria Rial die bekanntesten, werden aber durch Emanuela Galli und Romina Basso übertrumpft. Ein Muss, durchaus, für jeden Händelianer. Für die anderen auch schön.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen