Jacques Morel: Pièces de Viole; Montage: rbbKultur
Bild: Paraty

Kammermusik - Jacques Morel: "Pièces de Viole"

Bewertung:

Von Jaques Morel wissen wir wirklich fast nichts, kein Geburts- oder Sterbedatum, keine Stationen seines Wirkens. Aber immerhin veröffentlichte er ein umfangreiches Sammelwerk von Suiten für Viola da Gamba, das jetzt vom Ensemble Fuoco e Cenere eingespielt wurde.

Im Vorwort zu diesem Werk wird immerhin das große Vorbild Marin Marais erwähnt und dass Morel "Musik-Page" am Hof des Sonnenkönigs Ludwig XIV. war. Morel erweist sich in dieser Sammlung als ein eigener Kopf, der nach Texturen, Registern, Harmonien und besonderen Effekten suchte. Dies kommt insbesondere in den Preludes zu den drei Suiten zum Ausdruck.

Viele Sätze haben suggestive Titel, wie etwa "Boutade" (Streit, Neckerei) oder "L'inconstante" (die Unbeständige). Die Musik regt die Fantasie unmittelbar an. Auch Szenerien, etwa "Das Echo von Fontainebleau", steigen vor dem inneren Auge auf. An die Klasse eines Marais reicht Jaques Morel zwar nicht immer heran, aber trotzdem ist es ein sehr hohes Niveau, das erreicht wird.

Der in Basel ausgebildete amerikanische Gambist Jay Bernfeld ist ein exquisiter Gambist. Farbenreich, immer locker und frei ist sein Spiel. Die begleitenden Musiker legen in ihrem Continuo-Spiel einen reichen Teppich aus, suggerieren den Raum für die Szenerien.

Eine echte Entdeckung, sowohl vom Repertoire her als auch vom Ensemble!

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: