Joseph Elsner: Kammermusik; Montage: rbbKultur
Bild: Hänssler Classic

Box mit 4 CDs - Joseph Elsner: Kammermusik

Bewertung:

Joseph Elsners Musik ist heute außerhalb Polens weitgehend vergessen. Jetzt wurde ein bedeutender Teil seiner Kammermusik auf vier CDs eingespielt.

Wie so viele Musiker des 18. Jahrhunderts stammte Joseph Elsner aus Schlesien und wurde in Wien ausgebildet. Dann wirkte er in Lemberg und Warschau und wurde zum "Vater der polnischen Musik" im Übergang von der Klassik zur Romantik. In Warschau gründete zudem einen Musikverlag, leitete die Warschauer Musikhochschule und zu seinen Schülern zählten neben vielen anderen Stansilaw Moniuszko und Frederic Chopin. Seine Musik ist heute außerhalb Polens weitgehend vergessen. Jetzt wurde ein bedeutender Teil seiner Kammermusik auf vier CDs eingespielt.

Sehr unterhaltsam

Elsners Kammermusik entstand noch ganz im Geist der Klassik zwischen 1790 und 1810. Es ist keine Musik für "Profis" sondern für höhere Laien. Sie geht nicht sehr in die Tiefe und hat keinen besonderen intellektuellen Anspruch. Dennoch ist sie in vielfacher Hinsicht interessant. Erstens ist sie sehr unterhaltsam, niemals seicht. Sie ist ein perfekter Spiegel der musikalischen Praxis für höhere Stände. Seine langsamen Sätze sind zwar schlicht aber doch auch sehr innig, die schnellen Sätze sind oft gespickt mit harmonischer Würze und Witz. 

Reizvoll

Die beteiligten Musiker des Hoffmeister Quartetts und des Trio Margaux und allen voran die Pianistin Beni Araki spielen natürlich, ansprechend, witzig und genau der Musik angemessen. Dabei ist das originale Instrumentarium sehr reizvoll und farbig. Diese Musik taugt nicht für den großen Konzertsaal, aber sie ist perfekt für einen beschwingten Abend zu Hause oder für die inzwischen wieder zahlreichen Salonkonzerte.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
Anima e Corpo

Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

Bewertung:
Jonny Asya Fateyeva © Berlin Classics
Berlin Classics

Saxophon - Asya Fateyeva: "JONNY"

"Jonny spielt auf" heißt eine Oper, die 1927 in Leipzig uraufgeführt wurde und dort mehr als 400 Aufführungen erlebt hat. Ihr Komponist, Ernst Krenek, wurde 1938 von den Nationalsozialisten auf die Liste der sogenannten "Entarteten Musik" gesetzt. Als musikalische "Stimme" der Moderne war das Saxophon bei diesen Machthabern ganz besonders verhasst.

Bewertung:
Stefan Litwin Programs VI: American Mavericks © Telos
Telos

Charles Ives | John Cage | Frederic Rzewski - Stefan Litwin: "Programs VI: American Mavericks"

Stefan Litwin, 1960 in Mexiko City geboren und in Berlin lebend, ist nicht nur Pianist, sondern auch Komponist, Musikanalytiker und Professor für Interpretation. Seine Konzertprogramme sind immer klug und stimmig komponiert – ebenso seine CD-Reihe "Programs". Das 6. Album der Reihe widmet sich unter dem Titel "American Mavericks" drei Pionieren der amerikanischen Moderne.

Bewertung: