Napoli; Montage: rbbKultur
Bild: Arcana

10-CD-Box - "Napoli"

Bewertung:

Neapel, das ist gewissermaßen der Gegenentwurf zu Rom, mit der Herrschaft der Spanier, dem eigenen Dialekt, der sonnenverwöhnten Küche – und einer ganz eigenen Musiktradition. Nicht zu vergessen das Leben auf einem Vulkan mit Gefahr und Energie. Eine 10-CD-Box gibt nun einen tiefen Einblick in die musikalischen Traditionen Neapels.

Ein ganz wichtiger Aspekt fehlt allerdings, nämlich die Oper. Da das Label Arcana hier ältere Aufnahmen wieder herausbringt, hat man da vermutlich nichts gefunden. Zwar ist die Box für um die 30 Euro zu haben, aber es fehlen sämtliche historischen Hintergründe und, noch wichtiger, alle Texte! So sollte man diese Box eher als Anregung zum weiteren Forschen verstehen.

Am besten sind die ersten beiden CDs mit traditionellem Gesang, der zum Teil weit zurückreicht und die Seele der Stadt spürbar werden lässt. Marco Beasley ist einfach ein hinreißender Sänger!

Die instrumentalen CDs bewegen sich auf unterschiedlichem Niveau, restlos überzeugend sind die beiden Cello-CDs mit Gaetano Nasillo.

Wunderbar und sehr vielfarbig ist die Musik zu Allerseelen von Nicola Porpora. Hier fühlt man sich ganz in die Stadt im Spätherbst versetzt. Die Aufnahme ist allerdings auch nicht auf dem höchsten Niveau. Scarlattis Requiem kann man sicher besser bekommen, aber es ist eben eine gemischte Box.

Diese Wundertüte ist für Neugierige und Reisesehnsüchtige zu empfehlen.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Vision String Quartett © Warner Classics
Warner Classics

Kammermusik - Vision String Quartet: "Memento"

Ohne Noten, ohne Stühle, ohne Podest spielen die Berliner Musiker des Vision String Quartet. Die Schüler des Artemis Quartets hegen außerdem eine bekannte Vorliebe für Pop-Musik, die sie gern nach der Pause spielen und sogar selber komponieren (alle vier sind auch Komponisten).

Bewertung:
Franz Schubert: Symphonien, © Sony
Sony

Kammermusik - Franz Schubert: Symphonien Nr. 4 und 6

Der Komponist Heinz Holliger hat bei seinen Werken immer vermieden, eine "dicke Mehlsuppe" im Orchester anzurichten. Auch wenn er dirigiert, achtet er auf klare Linien und Luftigkeit. Bei der dritten Folge seiner Schubert-Gesamtaufnahme kann so Schuberts Vorbild Rossini an allen Ecken und Enden besonders schön aufleuchten.

Bewertung: