Robert Schumann: Myrthen © Sony Classical
Bild: Sony Classical

CD-Kritik - Robert Schumann: "Myrthen"

Bewertung:

Ein umfangreiches CD-Projekt mit sämtlichen Liedern von Robert Schumann hat Christian Gerhaher gestartet. Schumann ist einer seiner absoluten Hausgötter. Entsprechend wurde die erste Lieferung gefeiert. Jetzt ist das zweite Volume erschienen. Ist die Begeisterung wieder groß?

Bei der zweiten Lieferung innerhalb seines groß angelegten Schumann-Lieder-Projekts hat der deutsche Bariton Christian Gerhaher den wohl am meisten vernachlässigten Zyklus "Myrthen" aufs Programm gesetzt. Im Jahr 1840 waren die 26 Lieder auf Texte von Goethe, Heine, Rückert, Burns u.a. ein Hochzeitsgeschenk für Clara. Daher auch der Titel (im Sinne eines Blumenstraußes). Viele Vorgängernaufnahmen gibt es nicht. (Ausnahmen z.B.: Fischer-Dieskau/Edith Mathis, Ian Bostridge/Dorothea Röschmann.) Wer hier was singt, bleibt angesichts der Zuschreibung "für Gesang und Pianoforte" den Interpreten überlassen. Entsprechend unterschiedlich sind Ergebnisse.

Auf allerhöchstem Niveau

Mit der schwedischen Sängerin Camilla Tilling, die von Mozart her kommt, hat sich Gerhaher für eine der quellklarsten Stimmen entschieden, die es derzeit gibt. Ihr schöner, lyrisch empfundener Vortrag täuscht indes nicht über die kühle Temperatur des Soprans hinweg. Auch sind die Textdefizite so groß, dass einzelne Gedichte, darunter die bekanntesten wie "Widmung" und "Der Nussbaum", wie hinter einer Milchglasscheibe verschwimmen.

Dass Christian Gerhaher der wichtigste Nachfolger des legendären Fischer-Dieskau ist, daran lässt das Album keinerlei Zweifel. Dennoch schieben sich auch hier zunehmend kleinere Einwände in den Vordergrund – auf wohlgemerkt allerhöchstem Niveau. Die Interpretationen Gerhahers wirken immer stärker: "erklügelt". Also: so durchgefeilt, kostbar gemacht und mit der Goldwaage gewogen, dass alle Unmittelbarkeit, Spontaineität und romantische Unbedenklichkeit auf der Strecke bleibt.

Macht Sinn

Was die Vergleichs-Sets anbetrifft, so kann Camilla Tilling weder mit Edith Mathis noch mit Dorothea Röschmann oder Juliane Banse konkurrieren. Immerhin fällt das Votum für einen Liederzyklus stark genug aus, dem das Zyklische oft abgesprochen wurde. Als "Kaleidoskop der Ehe" fast Gerhaher die Sammlung auf. Das ist ernstzunehmen und macht Sinn.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
Tonstudio-KW

Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

Bewertung:
Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
Alpha

Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

Bewertung:
Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung: