The French Romantic Experience
Bild: © Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

Bewertung:

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Es liegt nicht an Komponisten wie Charles Gounod, Meyerbeer, Ferdinand Herold und Jacques Offenbach, die alle dazu gehören. Sondern daran, dass Frankreich insgesamt seine musikalischen Traditionen lange Zeit zu sehr hat 'schleifen' lassen. Dass ein Institut, welches eine Gegenbewegung anzettelt, in Venedig beheimatet ist, stellt keine zufällige, wenn auch eine ironische Tatsache dar

Wertvolle Wiederentdeckungen

Erstaunlich die Zahl von Komponistennamen, die dank des Palazzetto überhaupt wieder ins Bewusstsein kamen: Ob Benjamin Godard, André Messager, Charles Alkan oder Paul Dukas; ob Halévy, Joncières, Felicien David oder Marie Jaëll. Sie alle sind hier mit Werkausschnitten vertreten, die erstmals eine musikalische 'Draufsicht' auf diese Zeit erlauben.

Eine musikalische Tour de Force

Es zeigt sich, dass die betreffende Ära in allen Genres exzellierte. Also nicht nur in der Grand opéra, im Lied, in der Tondichtung und anderen, speziell in der Romantik entwickelten Formen. Sondern ebenso in traditionellen Disziplinen wie dem Streichquartett, der Klaviermusik und der geistlichen Kantate. Die Interpreten reichen von hochprominten Namen (wie Marc Minkowski, Christophe Rousset und Hervé Niqet) bis zu Eigenentdeckungen (wie Bariton Tassis Christoyannis und dem Quatuor Cambini-Paris). Nicht nur ein Grund zum Feiern. Sondern ein Set – und eine musikalische Tour de force – mit nennenswertem Erkenntniswert.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
Tonstudio-KW

Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

Bewertung:
Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
Alpha

Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

Bewertung:
Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung: