Stile Antico: A Spanish Nativity © harmonia mundi France
Bild: © harmonia mundi France

Weihnachtliche Motetten, Ensaladas und Villancicos - Stile Antico: A Spanish Nativity

Bewertung:

Das englische Vokalensemble stile antico ist seit vielen Jahren ein Garant für die Interpretation von Renaissancemusik auf höchstem Niveau. Die jüngste CD des Ensembles ist der spanischen Musik des "Goldenen Zeitalters" gewidmet, also des späten 15. und beginnenden 16. Jahrhunderts.

Auch diese neueste Weihnachts-CD von stile antico wurde mit Bedacht und großem dramaturgischen Gefühl konzipiert. Den Rahmen setzen eine Parodiemesse von Alonso Lobo sowie etliche Motetten der großen Spanier Guerrero, Morales und Victoria. Hier ist die komplexe Polyphonie dieser Zeit in höchster Kunstfertigkeit zu erleben. Stile antico begnügt sich allerdings nicht mit der Darbietung dieser Renaissance-Hochkultur, sondern präsentiert mit volksnahen Villancicos und Ensaladas die nicht weniger originelle volksnahe Parallelkultur. In diesem Bereich steht der Komponist Mateo Flecha an erster Stelle, der zum Teil recht absurde Texte zum Weihnachtsfest mit viel Humor vertont hat.

Interpretation

Bei der Interpretation der polyhonen Werke dieser Zeit ist stile antico nach wie vor Weltspitze. Die zwölf Sängerinnen und Sänger intonieren blitzsauber und bilden einen sehr angenehmen, homogenen Gesamtklang. Kontrapunktische Strukturen sind beim Hören gut nachvollziehbar, ohne dass die Interpretation akademisch wirkt. Eine dezente Kirchenakustik verleiht der Aufnahme auch noch eine gewisse Raum-Aura. In den Werken der spanischen Volksmusik finden sich all diese Qualitäten auch wieder, allerdings wünschte man sich hier eine Spur mehr mediterrane Emotion.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Vision String Quartett © Warner Classics
Warner Classics

Kammermusik - Vision String Quartet: "Memento"

Ohne Noten, ohne Stühle, ohne Podest spielen die Berliner Musiker des Vision String Quartet. Die Schüler des Artemis Quartets hegen außerdem eine bekannte Vorliebe für Pop-Musik, die sie gern nach der Pause spielen und sogar selber komponieren (alle vier sind auch Komponisten).

Bewertung:
Franz Schubert: Symphonien, © Sony
Sony

Kammermusik - Franz Schubert: Symphonien Nr. 4 und 6

Der Komponist Heinz Holliger hat bei seinen Werken immer vermieden, eine "dicke Mehlsuppe" im Orchester anzurichten. Auch wenn er dirigiert, achtet er auf klare Linien und Luftigkeit. Bei der dritten Folge seiner Schubert-Gesamtaufnahme kann so Schuberts Vorbild Rossini an allen Ecken und Enden besonders schön aufleuchten.

Bewertung: