Cantate Domino © Dabringhaus & Grimm
Bild: Dabringhaus & Grimm

Alte Musik - Geistliche Chorwerke: "Cantate Domino"

Bewertung:

Ein spannendes und hörenswertes Debüt! Das Ensemble BachWerkVokal aus Salzburg existiert erst seit drei Jahren. Das Anliegen seines Leiters Gordon Safari ist es, Salzburg als Ort für Geistliche Barockmusik stärker zu profilieren. Und mit dieser CD zeigt er wirklich sehr eindrucksvoll, was er vorhat...

Schon der musikalische Auftakt ist spannend. Der Eingangschor von Bachs Kantate "Singet dem Herrn ein neues Lied" BWV 190 ist nämlich leider nur unvollständig in Bachs Handschrift erhalten, wir haben nur die Singstimmen und die beiden Violinparts im Orchester. Gordon Safari hat die restlichen Orchesterstimmen rekonstruiert.

Das haben vor ihm schon andere Dirigenten getan, u.a. Masato Suzuki, der Sohn des Bach-Experten Masaaki Suzuki. Die Rekonstruktion durch Gordon Safari klingt ähnlich und wirkt mit den verwendeten Pauken und Trompeten sehr schlüssig, denn die kommen auch in den vollständig erhaltenen Schluss-Sätzen der Kantate vor. Sie war ja für den Neujahrstag in den Leipziger Hauptkirchen bestimmt und ist dementsprechend festlich im Charakter.

"Cantate Domino" - Psalm 98 als roter Faden

Im Mittelpunkt sämtlicher Werke auf der CD steht der 98. Psalm, der nach katholischer Tradition am ersten Weihnachtsfeiertag als sogenannter Introitus, als Eingangspsalm, in der Messe gesungen wird. In den Leipziger Hauptkirchen wurde er auch zu Neujahr gesungen.

Gordon Safari hat für diese CD noch acht weitere Vertonungen von Versen aus diesem Psalm ausgewählt, von Komponisten die mit Bach in Beziehung standen, wie sein Lehrer in Lübeck Dietrich Buxtehude oder sein Freund und Kollege Georg Philipp Telemann. Aber auch Georg Friedrich Händel und Wolfgang Amadeus Mozart sind vertreten. Die Mitglieder von BachWerkVokal gehen an diese im Charakter sehr unterschiedlichen Werke mit viel Schwung und großer Leichtigkeit heran - und mit absoluter Stilsicherheit!

Das Prinzip des Kollektivs - keine Trennung zwischen Soli und Chor

Nicht nur das Temperament, mit dem die Mitglieder von BachWerkVokal musizieren, sondern auch die Präzision sind beeindruckend, da sitzt jeder Ton perfekt. Zwar bietet das Medium CD die Möglichkeit, Fehler auszumerzen, aber es scheint, als ob das hier kaum nötig war. Das beeindruckt umso mehr, als die singenden Mitglieder von BachWerkVokal sowohl im Chor als auch als Solisten agieren.

Es wurden also keine zusätzlichen Solisten eingekauft, sondern "alle machen alles" und sind daher immer gefordert. Diesem Anspruch werden alle gerecht, ohne Ausnahme. Allerdings gibt es dann doch leichte Qualitätsunterschiede, sprich einige Soli sind ausgezeichnet, andere "nur" sehr gut...

Telemann'sche Welt-Ersteinspielung

Neben dem rekonstruierten Eingangschor von Bachs Kantate enthält die CD auch ein gleichnamiges Werk von Georg Philipp Telemann als Welt-Ersteinspielung. Das erstaunt, denn die Musik ist sehr farbig und phantasievoll. Definitiv der zweite Höhepunkt dieses Konzept-Albums zum 98. Psalm.

Das "i-Tüpfelchen" der CD ist ein "Rätselkanon", den der junge Wolfgang Amadeus Mozart auf die ersten Worte des 98. Psalms "Cantate Domino" komponiert hat. Er wird in vier Varianten dargeboten, die zwischen den großen Werken eingestreut sind. Das ist insofern reizvoll, als man Ruhepunkte beim Durchhören hat. Man kann sich aber auch gesondert mit dem Kanon beschäftigen und in Mozarts Umgang mit der Polyphonie eintauchen, wenn man die vier Varianten hintereinander anhört.

Fazit: Bitte mehr von BachWerkVokal

Das CD-Debüt des jungen Salzburger Ensembles unter Gordon Safari macht absolut Lust auf mehr! Die frische, temperamentvolle Herangehensweise überzeugt. Der Schallplattenfirma "Dabringhaus & Grimm" ist hier eine Entdeckung gelungen, die Kreise ziehen wird!

Claus Fischer, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Johann Theile Matthaeus Passion @ cpo
cpo

Alte Musik - Johann Theile: "Matthäus-Passion"

Der Organist, Kapellmeister und Komponist Johann Theile ist heute fast nur in Spezialistenkreisen bekannt, obgleich er im ausgehenden 17. Jahrhundert prominente Positionen innehatte.

Bewertung: