Gottfried August Homilius: Kantaten zur Advents- und Weihnachtszeit © cpo
Bild: cpo

Alte Musik - Gottfried August Homilius, Kantaten zur Advents- und Weihnachtszeit

Bewertung:

Neue Advents- und Weihnachtsmusik mit der Kölner Akademie

Die musikalische Laufbahn von Gottfried August Homilius ist untrennbar mit der Stadt Dresden verbunden. Hier erhielt er seine grundlegende Ausbildung und war dann jahrzehntelang als Kirchenmusiker tätig. Lediglich zum weiterführenden Studium wechselte Homilius einige Jahre ins benachbarte Leipzig, wo er möglicherweise auch von Johann Sebastian Bach unterrichtet wurde. Als Organist an der neuen Silbermann-Orgel der Frauenkirche kehrte er 1742 wieder nach Dresden zurück und wurde 1755 in das Amt des Kreuzkantors berufen, das er bis zu seinem Tod 1785 innehatte. In dieser langen Zeit schuf Homilius zahlreiche Motetten, Kantaten, Passionen und Oratorien und wurde von seinen Zeitgenossen als bedeutendster protestantischer Kirchenkomponist angesehen.

Neue Kantaten

So etwa 200 Kantaten sind von Homilius erhalten geblieben, außerdem noch Oratorien, Motetten und weitere Kirchenwerke. Nur ein kleiner Teil davon ist inzwischen eingespielt. Die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens hat nun vier weitere Kostbarkeiten aus dem Homilius-Gesamtwerk aufgenommen. Zu hören sind klangvoll-galante Chöre, wirkungsvolle Orchesterbegleitung, dramatische Rezitative und virtuose Arien.

Hervorragende Ensembleleistung

Einmal mehr erweist sich die Kölner Akademie als hervorragend aufgestelltes Ensemble. Das Orchester setzt wirkungsvolle Akzente und setzt den farbigen Stil von Homilius im Spannungsfeld von Spätbarock und Frühklassik überzeugend um. Die Gesangssolisten brillieren nicht nur in ihren teils komplexen Arien, sondern singen auch – hier ganz "unsolistisch" – in den Chorsätzen mit. Besonders hervorzuheben ist Hanna Herfurtner, deren klare und reine Sopranstimme das Sahnehäubchen für diese Homilius-Weihnachtsgabe ist.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
Anima e Corpo

Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

Bewertung:
Händel: Agrippina © Erato
Erato

Oper - Händel: "Agrippina"

Händel-Opern sind keine Seltenheit auf den Bühnen, allerdings gibt’s da diverse Unterschiede in der Popularität. Manches sind Raritäten, anderes wird immer wieder gespielt. Jetzt ist eine neue Aufnahme der Oper Agrippina beim Label erato herausgekommen.

Bewertung:
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
harmonia mundi

Klavier - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

Bewertung: