Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte 1-5 © BIS
Bild: © BIS

Auf ins Beethoven-Jahr mit der "Kölner Akademie" - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte 1–5

Bewertung:

Rein kalendarisch hat das Beethoven-Jahr 2020 noch gar nicht begonnen und schon türmen sich die Neuaufnahmen mit seinen Werken. Ein besonderes Achtungszeichen setzt schon mal jetzt das Orchester "Die Kölner Akademie" unter Michael Alexander Willens mit einer Neuaufnahme der fünf Klavierkonzerte Beethovens unter historisch-informierten Vorzeichen.

Als Solist für diese Einspielung konnte erneut der niederländische Hammerklavier-Spezialist Ronald Brautigam gewonnen werden, mit dem die "Kölner Akademie" bereits Mozart- und Mendelssohn-Konzerte eingespielt hat. Mit Beethoven kennt sich Brautigam bestens aus, hat er doch vor wenigen Jahren eine preisgekrönte Aufnahme sämtlicher Sonaten vorgelegt. Für Beethovens Klavierkonzerte wählt er jetzt zwei unterschiedliche Hammerflügel aus, um die stilistische und instrumentenbauliche Entwicklung der Zeit zu illustrieren. Die Konzerte 1 bis 3 spielt Brautigam auf der Kopie eines herrlich perlenden Walter-Flügels (1805), die Konzerte 4 und 5 auf der Kopie eines deutlich größeren und klanggewaltigeren Flügels von Conrad Graf (1819). Angefertigt wurden beide Kopien vom führenden Klavierbauer auf diesem Gebiet, dem Amerikaner Paul McNulty, der seit vielen Jahren mit seiner Werkstatt in einer mittelböhmischen Kleinstadt ansässig ist.

Brillante Interpretation

Die historischen Instrumente, eine akzentuierte Spielweise, manch zügiges Tempo und ein überragender Solist vermögen es, die Ohren neu für Beethovens vielgespielte Klavierkonzerte zu öffnen. Faszinierend sind die vielen Klangfarben, die in der Musik zu hören sind – etwa der klanggewaltige Soloeinsatz des Klaviers im 5. Konzert, der "Una-corda"-Effekt im langsamen Satz des 4. Konzerts, aber auch die gedämpften Streicher im Adagio des 5. Konzerts und manch berückend schönes Holzbläser-Solo. Ronald Brautigam spielt brillant, aber ohne Effekthascherei, die Balance mit dem begleitenden Orchester ist durchweg hervorragend.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: