Gothic Voices © Linn Records
Bild: Linn Records

CD-Kritik - Gothic Voices: "Nowell synge we bothe al and som"

Bewertung:

Das britische Vokalensemble singt Weihnachtslieder, die zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert im mittelalterlichen England entstanden sind.

Die kostbare Auswahl präsentiert Weihnachtslieder, die wie "In natali novi regis" noch auf Lateinisch gesungen wurden, ab dem 12. Jahrhundert aber oft auch schon mittelenglische Texte hatten.

Latein und Mittelenglisch

Im Titelstück des Albums, "Nowell synge we bothe al and som",  zeigt sich dabei eine interessante begriffliche Ähnlichkeit zwischen dem französischen "Noel" und dem mittelenglischen "Nowell"  - beides Begriffe für "Weihnachten". In der modernen Übersetzung bedeutet der Titel des Liedes  "Weihnachten, wenn alle singen".

Lieder und Choräle

Die ein- bis dreistimmigen Lieder aus dem späten Mittelalter kombiniert das britische Spezialensemble mit Gregorianischen Chorälen, die noch älter sind. Dort singen vier parallele Stimmen einstimmige Choralmelodien, bei den meist von anonymen Komponisten verfassten Liedern des Albums findet sich dagegen schon frühe Mehrstimmigkeit. Wenn auf  den lateinischen Choral "O sapientia" das Lied "Ave regina caelorum" von Walter Frye und anschließend das mittelenglische "Lullay, lullay" folgt, führt das versierte Ensemble die musikhistorischen Epochen bruchlos ineinander, von der Gregorianik in die frühe Renaissance.

Festlich-meditative Trance

Die fast 80 Minuten dauernde mittelalterliche Weihnacht verzichtet auf bekannte Lieder und unterscheidet sich damit wohltuend von herkömmlichen "Weihnachtsalben". Die Sammlung enthält stattdessen allerschönste Loblieder, darunter "Edi be thu heven queene" – "Gesegnet seist Du himmlische Königin", in Mittelenglisch aus dem 13. Jahrhundert überliefert und gerettet in unsere Zeit. Beim Hören wird man weniger an süßer nie klingende Weihnachtsglocken erinnert, dafür in eine angenehme und durchaus festlich-meditative Trance versetzt.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven, Kantate auf den Tod Joseph, ©Naxos
Naxos

Kantaten - Ludwig van Beethoven: "Kantate auf den Tod Kaiser Josefs II"

Beethoven als Vokalkomponist – da denkt man sicher vor allem an weltberühmte Werke wie Fidelio, Missa solemnis oder die Ode an die Freude. Doch Beethoven hat ein sehr umfangreiches Gesangs-Werk hinterlassen, darunter auch wenig Bekanntes. Zwei Kantaten des jungen Beethoven sind nun erschienen beim Label Naxos.

Bewertung:
Pergolesi Stabat Mater @ alpha classics
alpha classics

Geistliche Werke - Giovanni Battista Pergolesi: Stabat Mater

Das Stabat Mater von Pergolesi gehört zu den berühmtesten und einflußreichsten geistlichen Werken der Musikgeschichte. Jetzt ist eine neue Aufnahme beim Label Alpha erschienen, eingespielt hat das Werk Christophe Rousset mit seinem Ensemble "Les Talens lyriques".

Bewertung: