Weihnacht © amarcord
Bild: amarcord

Gesänge zur Advents- und Weihnachtszeit - "Weihnacht"

Bewertung:

Klingender Adventskalender mit feinster A-cappella-Kunst: Das Album "Weihnacht" mit amarcord

Das Ensemble amarcord befindet sich seit vielen Jahren kontinuierlich an der Spitze der deutschen A-cappella-Ensembles. Die fünf Sänger aus Leipzig begeistern weltweit ihr Publikum mit einem sehr breit aufgestellten Repertoire, das von der Gregorianik bis zu zeitgenössischen Auftragswerken reicht. Gerade hat ihre Produktion "Leipziger Disputation" (gemeinsam mit dem Calmus Ensemble) einen Opus Klassik erhalten, und schon ist mit "Weihnacht" das nächste preiswürdige Album auf dem Markt.

Breites Weihnachts-Repertoire

Auf seiner inzwischen vierten Weihnachts-CD zeigt amarcord erneut eine breite Stilvielfalt: Mit dabei sind Motetten von Orlando di Lasso ebenso wie Villancicos aus der spanischen Renaissance, romantische englische Gesänge und schlichte Liedsätze über deutsche Weihnachtslieder. Melancholische, ruhige Stücke wechseln sich mit temperamentvollen Sätzen ab, auf diese Weise kommt sowohl der besinnliche als auch der überbordend fröhliche Aspekt des Weihnachtsfest zu seinem Recht.

Atemberaubende Klangqualität

Bei aller Repertoire- und Stilmischung hat auch die neueste amarcord-CD eine grundsätzliche Konstante: Die Leipziger Sänger präsentieren den A-cappella-Gesang auf allerhöchstem Niveau. Der Gesamtklang ist von atemberaubender Homogenität, obgleich – wie in diversen Soli zu hören – die fünf Herren sehr individuelle Stimmen und Ausdrucksspektren besitzen. 24 Tracks hat die CD zu bieten, sie gleicht also einem klingenden Adventskalender – und man möchte sie doch gleich komplett hören!

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Vision String Quartett © Warner Classics
Warner Classics

Kammermusik - Vision String Quartet: "Memento"

Ohne Noten, ohne Stühle, ohne Podest spielen die Berliner Musiker des Vision String Quartet. Die Schüler des Artemis Quartets hegen außerdem eine bekannte Vorliebe für Pop-Musik, die sie gern nach der Pause spielen und sogar selber komponieren (alle vier sind auch Komponisten).

Bewertung:
Franz Schubert: Symphonien, © Sony
Sony

Kammermusik - Franz Schubert: Symphonien Nr. 4 und 6

Der Komponist Heinz Holliger hat bei seinen Werken immer vermieden, eine "dicke Mehlsuppe" im Orchester anzurichten. Auch wenn er dirigiert, achtet er auf klare Linien und Luftigkeit. Bei der dritten Folge seiner Schubert-Gesamtaufnahme kann so Schuberts Vorbild Rossini an allen Ecken und Enden besonders schön aufleuchten.

Bewertung: