Alma intrepida © Ars Produktion
Bild: Ars Produktion

Blockflötenfest mit Céline Pasche und I Pizzicanti - "Alma intrepida"

Bewertung:

Um hervorragenden Nachwuchs muss sich die Blockflöten-Szene derzeit keine Sorgen machen. Im Monatstakt erschienen neue CDs, auf denen junge Blockflötist*innen ihre großen künstlerischen Fähigkeiten auf diesem so variantenreichen Instrument unter Beweis stellen.

Zu dieser Gruppe gehört auch die 28-jährige Schweizerin Céline Pasche, die ihre Ausbildung an den Hochschulen von Bern und Basel jeweils mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Unterstützt vom Ensemble I Pizzicanti hat sie nun ihre Debüt-CD veröffentlicht.

Die Kunst des Arrangements

Die Programmauswahl, die Céline Pasche vorgenommen hat, ist originell und durchdacht. Sie schöpft nicht aus dem vorhandenen Repertoire der vielen Blockflötenkonzerte und -sonaten, sondern konzentriert sich auf die Kunst des Arrangements. Zentral stehen dabei zwei Arien aus Opern von Nicola Porpora, in denen Céline Pasche den Gesangspart auf der Blockflöte übernimmt.

Das geht hervorragend auf, auch textlos wirkt Porporas Musik hochemotional. In weiteren Konzerten und Sonaten ersetzt Céline Pasche – jeweils mit kleineren Anpassungen – wahlweise die Oboe, Violine oder Traversflöte. Angesichts der klanglichen Vielfalt der verwendeten Blockflöten vermisst man diese Originalinstrumente nicht.

Hochvirtuoses Spiel

Allein die Kunst, wie Céline Pasche die Da-capo-Teile der beiden Popora-Arien mit Verzierungen versieht, lohnt die Anschaffung dieser CD. Hier trifft sich immenses technisches Können mit der Kenntnis barocker Verzierungskunst und hoher Musikalität. Mit überbordender Virtuosität gestaltet Céline Pasche die vielen schnellen Sätze der Konzerten und Sonaten, mit Ruhe und Überlegenheit die langsamen Intermezzi. Das ebenfalls aus Absolventen der Schola Cantorum bestehende Ensemble I Pizzicanti ist ein exakter und spielfreudiger Partner, sowohl in Continuo- als auch in voller Streicherbesetzung.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say, Klavier © Plg Classics (Warner)
© Plg Classics (Warner)

CD-Box - Ludwig van Beethoven: Sämtliche Klaviersonaten | Fazil Say – Klavier

Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags (und seines eigenen 50. Wiegenfestes) gehört der türkische Pianist Fazil Say zu den wenigen, denen ein gesamter Sonaten-Zyklus des Jubilars gestattet wird. Ein gewisse Unschuld des unverbrauchten Blicks liegt über dem Ganzen, denn Say hat für die Box einige Sonaten erst einstudiert.

Bewertung:
Haydn & Stamitz © Pentatone
Pentatone

CD-Kritik - "Haydn & Stamitz"

Die australische Flötistin Ana de la Vega wurde 2018 mit ihrer Aufnahme der Mozart-Konzerte ganz plötzlich zum Kritiker- und Publikumsliebling. Gemeinsam mit dem spanischen Oboisten Ramón Ortega Quero spielt sie nun Doppelkonzerte von Haydn und Stamitz und bleibt damit ihrer klassischen Linie treu.

Bewertung:
Tschaikowski und Barber - Violinkonzerte; Montage: rbbKultur
BIS

CD-Kritik - Tschaikowski & Barber: Violinkonzerte

Mit seiner neuen Einspielung der Violinkonzerte von Peter Tschaikowski und Samuel Barber gelingt dem jungen schwedischen Geiger Johan Dalene ein bemerkenswerter Beitrag zum "Geigenjahr" 2020.

Bewertung: