Elsa Dreisig: "Morgen" © Erato
Bild: © Erato

CD-Kritik - Elsa Dreisig: "Morgen"

Bewertung:

Auf ihrer zweiten Solo-CD "Morgen" verspricht die französisch-dänische Sopranistin Elsa Dreisig – ein Publikumsliebling der Berliner Staatsoper – eine "innere Reise durch die Jahreszeiten der Seele".

Dies ist, fürchte ich, doch eher die poetische Umschreibung für eine selbstbewusste, aber völlig willkürliche Programmzusammenstellung. Die "Vier letzten Lieder" von Richard Strauss werden auseinander gerissen und zwischen Werke von Henri Duparc und Serge Rachmaninoff eingestreut – mit denen sie außer einer diffusen Wagner-Nachfolge herzlich wenig zu haben.

In den höchsten und tieferen Registern verliert Dreisig massiv an jener Gestaltungssouveränität, die sie sonst an den Tag legt. Die Stimme verströmt Jugend. Von Textverständlichkeit kann höchstens bei den französischen Titeln die Rede sein. Die Klavier-Begleitung durch Jonathan Ware, sonst Korrepetitor an der Barenboim-Said-Academy, bleibt holzschnittartig.

Talentnachweis – kaum mehr

Gemessen am aufwendigen Hin und Her zwischen den völlig unterschiedlichen kompositorischen Welten bleibt die CD zu monochrom. Dies ist ein Talentbeweis. Kaum mehr.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung:
Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43 © Alpha
Alpha

CD-Kritik - Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Einen neuen Zyklus mit den Symphonien von Jean Sibelius hat der finnische Dirigent Santtu-Matias Rouvali begonnen. Er ist Chef der Göteborger Symphoniker. Sibelius-Aufnahmen eigentlich genug! Ist dies trotzdem ein vielversprechender Zyklus?

Bewertung:
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
harmonia mundi

Klavier - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

Bewertung: