Simon Trpceski: "Tales From Russia" © Onyx
Bild: © Onyx

CD-Kritik - Simon Trpčeski: "Tales From Russia"

Bewertung:

Der Pianist Simon Trpčeski wurde 1979 in der mazedonischen Hauptstadt Skopje geboren und dort von Boris Romanow in der russischen Klaviertradition ausgebildet. Seine neue CD heißt "Tales from Russia" – Märchen aus Russland.

Zwei symphonische Brocken erklingen auf dieser CD in hochvirtuosen Klavierbearbeitungen: Mussorgskys Hexensabbat-Orchesterstück "Nacht auf dem kahlen Berge" und Rimskij-Korsakows fünfsätzige sinfonische Dichtung "Scheherazade". Den Anfang macht jedoch Prokofjews sehr zarter und intimer Klavierzyklus "Die Märchen der alten Großmutter". Denn inspiriert wurde Trpčeski zu dieser stimmigen Werkauswahl durch die Erinnerungen an seine eigene Großmutter, di­e – so erzählt er es in einem Interview – kleine "Ein-Personen-Musicals" aus ihren Märchenerzählungen gemacht habe, indem sie erzählte und dazu sang.

Flüchtige Visionen

Prokofjews Klavierzyklus, entstanden 1918 kurz nach der Emigration in die USA, steckt voller Wehmut, und zeigt das große lyrische und harmonische Talent Prokofjews, die Kehrseite der berserkerhaften Aufsässigkeit in seinen motorischen Stücken. Trpčeski spielt die vier Miniaturen versunken und nach innen gekehrt, dabei wohltuend unsentimental und klar. Er rückt sie in die Nähe von Prokofjews aphoristischen "Visions fugitives".

Breitwandcolor

In Rimsky-Korsakows "Scheherazade" steht Trpčeski vor der Herausforderung, eine Breitwand-Color-Orchesterdichtung auf den Flügel zu übertragen. Er findet immer wieder sehr schöne Farben auf dem Flügel, die einem die überreiche Instrumentation der Originalfassung in Erinnerung rufen. Aber den Sultan des Märchens würde er durch sein Spiel nicht besänftigen können, da der große, dramatische Bogen immer wieder abreißt.

Russische Pranke

Mussorgskys Orchesterstück "Nacht auf dem kahlen Berge" ist musikalisch um einiges dichter komponiert und daher dankbarer für eine Klavierbearbeitung. Hinzu kommt, dass die Transkription des russischen Komponisten Konstantin Chernov raffinierter ist, als die "Scheherazade"-Bearbeitung von Paul Gilson.

Trpčeski verfügt über eine souveräne Technik, er hat flinke Finger und langt mit großer Pranke zu, bisweilen eine Spur zu grob und polternd. Vom Spuk des Hexentreibens ist in seiner etwas abgezählt und gemächlich wirkenden Interpretation allerdings wenig zu hören. Elektrisierender und aufsässiger hat sich zum Beispiel Pianist Boris Berezovsky die Klavierbearbeitung anverwandelt.

Julia Spinola, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Sélim Mazari: Beethoven Variations © mirare
mirare

Klavier - Sélim Mazari: Beethoven Variations

Komplexe Variationen über einfache Themen waren ein Grundpfeiler in Ludwig van Beethovens Schaffen. Vier Zyklen stellt der französische Pianist Sélim Mazari in den Mittelpunkt seines hervorragend aufgenommenen Albums.

Bewertung:
Paul Tortelier: RIAS Recordings © audite
audite

Berlin 1949-1964 - Paul Tortelier – RIAS Recordings

Das ist lange her. Auf drei CDs sind die gesammelten "RIAS Recordings" des französischen Cellisten Paul Tortelier erschienen – Aufnahmen aus den späten 40er bis mittleren 60er Jahren. Wer ist Paul Tortelier?

Bewertung:
Raquel Andueza, El baile perdido © Anima e Corpo
Anima e Corpo

Tanz-Lieder aus Spanien um 1600 - Raquel Andueza: "El baile perdido"

Gesungene Tanzlieder waren während des 16. Jahrhunderts in der spanischen Volksmusik überaus beliebt. Weil der Inhalt der Texte allerdings der dominierenden katholischen Kirche zu frivol und obszön erschien, wurden diese populären Tanzlieder kurzerhand bei Strafe verboten. Dadurch wurde aus einer sehr aktiven plötzlich eine verborgene und später eine vergessene Musikpraxis.

Bewertung: