Eileen Farrell: The Complete Columbia Album Collection © Sony Masterworks
Bild: Sony Masterworks

Gesang - Eileen Farrell – The Complete Columbia Album Collection

Bewertung:

Am morgigen Mittwoch wäre die amerikanische Sopranistin Eileen Farrell 100 Jahre alt geworden. Sie starb 2002, wird aber mit einer Box ihrer gesammelten Columbia-Aufnahmen jetzt von der Sony neu geehrt. Nur richtig bekannt ist diese Sängerin vermutlich nicht mehr. Warum nicht?

Eileen Farrell, die morgen ihren 100. Geburtstag feiern könnte, war jener Jahrhundert-Sopran, der in kaum einer Opern-Gesamtaufnahme vorkommt. Ihre Familie war ihr wichtiger. Dabei gab es – neben Leontyne Price und Maria Callas – kaum einen wichtigeren Verdi-Sopran des Schallplatten-Zeitalters, wie ihr entsprechendes Recital von 1960 lehrt (dirigiert von Max Rudolf). Neben einer Duett-Platte mit Tenor Richard Tucker und einem Puccini-Album versammelt die "Complete Columbia Album Collection" ihre legendäre "Wozzeck"-Aufnahme unter Mitropoulos und Wagner-Ausschnitte unter Leonard Bernstein. Sowie die vier epochalen Jazz- und American Standard-Alben, die sie mit Luther Henderson, Percy Faith und André Previn machte – sämtlich um 1960 herum.

Rätselhaft, unbekannt, legendär

Farrell, die 2002 in New Jersey starb, besaß einen permuttfarbenen, mild gestimmten Sopran ohne jede Schärfe oder dramatische Grellheit. Es lag beinahe etwas Fürsorgliches, Behagliches in ihrem Gesang – was zu den heroischen Rollen, die sie sang, in reizvollem Gegensatz stand. Mit Stupsnase und etwas pummelig, war sie vielleicht kein prädestinierter Bühnenstar, erwarb sich bis 1966 aber einen legendären Status an der Metropolitan Opera. (Außerhalb dieser Box legen davon Live-Gesamtaufnahmen z.B. der "Gioconda" mit Franco Corelli und der "Cavalleria Rusticana" unter dem jüngst verstorbenen Nello Santi Zeugnis ab.) Auch aufgrund der staunenswerten Fähigkeit, mit der sie zum Jazz wechselte, bleibt Eileen Farrell die wohl rätselhafteste – und unbekannteste – Legende der amerikanischen Opern-Szene.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Händel: Agrippina © Erato
Erato

Oper - Händel: "Agrippina"

Händel-Opern sind keine Seltenheit auf den Bühnen, allerdings gibt’s da diverse Unterschiede in der Popularität. Manches sind Raritäten, anderes wird immer wieder gespielt. Jetzt ist eine neue Aufnahme der Oper Agrippina beim Label erato herausgekommen.

Bewertung:
Richard Strauss: Vier letzte Lieder u.a. mit Diana Damrau; Montage: rbbKultur
Erato/Warner

Gesang - Richard Strauss: "Vier letzte Lieder" u.a.

Neun Jahre nach ihrer sehr schönen CD mit Liedern von Richard Strauss, damals begleitet von Christian Thielemann, setzt Diana Damrau noch einmal an zu einer entsprechenden, neuen Sammlung.

Bewertung: