Ludwig van Beethoven: Die Klavierquartette; Montage: rbbKultur
Bild: Genuin

Kammermusik - Ludwig van Beethoven: Die Klavierquartette

Bewertung:

Bei Beethoven denken wir oft an ein schweres Schicksal, mühsames Ringen, grimmigen Humor, durch Taubheit bedingte Exzentrik. Dabei gibt es auch einen ganz anderen Beethoven – den Bonner Beethoven.

Übermütig, seiner Gaben sehr bewusst, scheint dieser uns zu sagen: Mir kann keiner was. Zum Beispiel in seinen drei frühen Klavierquartetten. Gerade einmal 15 Jahre war Beethoven alt und hatte in dieser Gattung kaum Vorbilder. Vermutlich kannte er Mozarts Klavierquartett, aber er hat schon eine ganz eigene Stimme.

Etwa im C-Dur Quartett beginnt es, wie bei Zeitgenossen, geschäftig mit Skalen und schönem Farbwirbel. Aber dann gibt es kesse Unterhaltungen, Spiegelfechtereien. Das könnte in einer komischen Oper vorkommen. Im langsamen Satz des D-Dur Quartetts kann man aber schon freie Improvisation, endlose Fantasie, eine Weitung des Raums wahrnehmen.

Im Vergleich ist das 1796 bei Ankunft in Wien komponierte Es-Dur Quartett ganz von Mozart inspiriert. Doch auch hier gibt es in Moll-Episoden ganz Neues zu hören. Die Einspielung des Klaviertrio Hannover mit Konstantin Sellheim ist am Klangideal von Originalinstrumenten orientiert, sehr musizierfreudig und auch klangtechnisch gut aufgenommen. Wer wirklich unterhaltsame Musik auf hohem Niveau hören will, kann Beethoven mal ganz anders kennenlernen.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Florenz 1350 © Ambronay
Ambronay

Alte Musik - "Florenz 1350 – Ein Florentinischer Garten im Mittelalter"

Zwischen 1350 und 1400 entwickelte sich Florenz zu einem kulturellen Zentrum Europas. Dies hing einerseits mit dem materiellen Reichtum der Handelsstadt zusammen, andererseits mit einer schier unglaublichen Bildung größerer Teile der Bevölkerung. Zwei Drittel konnten sogar lesen!

Bewertung:
Vision String Quartett © Warner Classics
Warner Classics

Kammermusik - Vision String Quartet: "Memento"

Ohne Noten, ohne Stühle, ohne Podest spielen die Berliner Musiker des Vision String Quartet. Die Schüler des Artemis Quartets hegen außerdem eine bekannte Vorliebe für Pop-Musik, die sie gern nach der Pause spielen und sogar selber komponieren (alle vier sind auch Komponisten).

Bewertung:
Franz Schubert: Symphonien, © Sony
Sony

Kammermusik - Franz Schubert: Symphonien Nr. 4 und 6

Der Komponist Heinz Holliger hat bei seinen Werken immer vermieden, eine "dicke Mehlsuppe" im Orchester anzurichten. Auch wenn er dirigiert, achtet er auf klare Linien und Luftigkeit. Bei der dritten Folge seiner Schubert-Gesamtaufnahme kann so Schuberts Vorbild Rossini an allen Ecken und Enden besonders schön aufleuchten.

Bewertung: