Georges Bizet & Charles Gounod © Linn
Bild: Linn

CD-Kritik - Georges Bizet & Charles Gounod

Bewertung:

Bizet und Gounod - Das Scottish Chamber Orchestra präsentiert unter der Leitung des Oboisten François Leleux neben zwei sinfonischen Werken auch eine Bläsersinfonie.

François Leleux legt auch als Dirigent großen Wert auf ein detailliertes Spiel einzelner Solisten. Schon in Bizets luftig gespielter "Carmen-Suite" holt er einzelne Instrumente immer wieder nach vorn.

Bläsersinfonie

Gounods „Petite Symphonie“ gehört dann ganz in die Hände der Bläser - eine solistische Flöte sowie Oboe, Klarinette, Fagott und Horn, jeweils doppelt besetzt, spielen das kammermusikalische Juwel mit höchster Präzision.

Vorbild Beethoven

Beide Komponisten wurden in Paris geboren, Gounod 1818 und Bizet 1838, beide waren hörbar von Beethoven beeinflusst. Dies gilt besonders für Bizets Sinfonie Nr. 1. Verwunderlich, dass dieses mitreißende Werk erst 1935 zur Uraufführung gekommen ist.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
Tonstudio-KW

Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

Bewertung:
Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
Alpha

Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

Bewertung:
Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung: