Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr.6 © harmonia mundi,
Bild: Harmonia Mundi France

Alte Musik - Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 "Pastorale"

Bewertung:

Das Werk von Ludwig van Beethoven hat die Akademie für Alte Musik Berlin in den zurückliegenden Jahren eher sporadisch beschäftigt. Mit Blick auf das Beethoven-Jahr 2020 wurde jedoch – maßgeblich unter der Ägide des Konzertmeisters Bernhard Forck – ein ganz neues Konzept erarbeitet.

Beethoven aus Sicht der Akademie für Alte Musik Berlin

Beethovens Sinfonien werden von diesem Originalklang-Orchester nicht nur nach den Erkenntnissen der historischen Aufführungspraxis gespielt, sondern zugleich mit Werken seiner kompositorischen Vorbilder gekoppelt. Dahinter steckt der Gedanke, dass das "musikalische Genie" Beethoven keinesfalls aus dem "Nichts" gekommen ist, sondern immer im Kontext seiner Zeitgenossen betrachtet werden sollte.

Kombination Beethoven – Knecht

Gleich die erste Beethoven-Veröffentlichung von Akamus im Jubiläumsjahr bietet eine besonders spektakuläre "Paarung": Eingespielt wurde die Sinfonie "Le portrait musical de la nature" des Biberacher Organisten Justin Heinrich Knecht. Dieses bereits 1784 vollendete Stück ist ein direkter Vorläufer von Beethovens 6. Sinfonie, der "Pastorale", werden doch auch hier Empfindungen aus der Natur nach einem konkreten Programm in Musik umgesetzt. Beide Werke umfassen fünf Sätze, geben die friedliche Natur wieder ebenso wie ein dramatisches Gewitter und schließen mit einem allgemeinen Lobpreis.

Ungemein differenzierte Interpretation

Vom ersten Ton an ist die Interpretation der Akademie für Alte Musik Berlin faszinierend und fesselnd. Mit relativ kleiner Streicherbesetzung und einer wohlüberlegten Aufstellung (Streicher und Bläser gegenüber) werden von den Orchestermitgliedern eindrucksvolle und neue musikalische Farben hervorgezaubert. Vom samtigen Streicherklang bis zur durchdringenden Piccoloflöte, vom grollenden Paukendonner bis zu herrlichen Holzbläsersoli bietet die Akademie Bestleistungen auf der ganzen Ebene. Und neben dem Genießen einer Höchstqualität in der Darbietung ergibt sich beim Hören gleich auch noch der Vergleich zweier Pastoral-Sinfonien. Beethoven bekommt dieser frische Blick "von vorn" jedenfalls sehr gut.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Königin in Preussen: Der barocke Orgelklang von Königs Wusterhausen; Montage: rbbKultur
Tonstudio-KW

Barocke Orgelmusik - "Königin in Preussen"

Die "Königin in Preußen" ist eine äußerlich sehr betagte Dame mit einem aber ganz jungem Innenleben! Der Prospekt des Instruments, also das Gehäuse stammt höchstwahrscheinlich vom größten Orgelbaumeister des norddeutschen Frühbarock, von Arp Schnitger.

Bewertung:
Anna Prohaska und Julius Drake, Paradise Lost © Alpha
Alpha

Lieder - Anna Prohaska und Julius Drake: "Paradise Lost"

Auf ihrer neuen CD "Paradise Lost" verfolgt die in Berlin lebende Sopranistin Anna Prohaska das Geschick, genauer: den Sündenfall der Menschheit vom Paradies über die Erschaffung Evas bis hin zur Vertreibung ins irdische Leben. Sie singt – in sechs Abteilungen – Lieder von nicht weniger 20 Komponisten: von Purcell bis Aribert Reimann, von Schubert bis George Crumb, von Ravel und Bernstein bis zu Hanns Eisler.

Bewertung:
Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung: