Mozart, Klavierkonzerte KV 413 - 415 © Avi
Bild: Avi

Kammermusik - Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzerte KV 413 - 415

Bewertung:

Rein und kristallklar klingen Mozarts Klavierkonzerte KV 413 bis 415 in dieser Aufnahme - bei der sich Alexander Schimpf nur von den Streichern der Bayerischen Kammerphilharmonie begleiten lässt.

Mozart selbst hat diese Besetzungs-Variante autorisiert: 13 Streicher und ein Solist. Der Verzicht auf die Klangfarben der Holzbläser sorgt für größere Klarheit in einem nicht weniger abwechslungsreichen Dialog zwischen Solo und Tutti.

Bezaubernde Arie

Im langsamen Satz aus dem Konzert KV 413 lässt Alexander Schimpf seinen Flügel eine bezaubernde "Arie" singen. Die Streicher der Bayerischen Kammerphilharmonie tupfen dazu eine höchst lyrische Begleitung.

Leichter Tonfall

"Es muss wie selbstverständlich klingen" – so umschreibt Alexander Schimpf sein interpretatorisches Konzept. Gemeint ist ein leichter, unkomplizierter Tonfall, mögen die Noten auch noch so schwer zu spielen sein. Diese virtuose Einfachheit, das Fehlen jeglicher Eitelkeit prägt die vorzügliche Aufnahme.

Eigene Kadenzen

Alexander Schimpf glänzt bei dieser Aufnahme mit Kadenzen, bei denen er sich die Freiheit nimmt, diese "Kadenzen" selbst zu erfinden. Damit bietet sich dem Professor für Klavier in Hannover eine hervorragende Möglichkeit der persönlichen Auseinandersetzung mit Mozarts musikalischer Gedankenwelt. Nicht zuletzt mit diesem höchst individuellen Zugang gelingt Alexander Schimpf eine der besten Mozart-Einspielungen der letzten Zeit.

Hans Ackermann, rbbKultur

Weitere Rezensionen