Portraits de la Folie; Montage: rbbKultur
harmonia mundi
Bild: harmonia mundi

Vokal- und Instrumentalwerke - Stephanie D'Oustrac: "Portraits de la Folie"

Bewertung:

Eine CD-Kritik von Bernhard Schrammek

Seit rund 25 Jahren sorgt das Instrumentalensemble Amarillis unter Leitung der Flötistin Héloïse Gaillard für erfrischende Interpretationen europäischer Barockmusik. Die 20. und neueste CD des französischen Ensembles ist mit dem Titel "Portraits de la Folie" überschrieben. Dabei wird dem Phänomen des "Wahnsinns" (oder auch der "Tollheit") in der Musik des 17. und frühen 18. Jahrhunderts nachgegangen.

Mit der Mezzosopranistin Stéphanie d'Oustrac ist allerdings nicht die passende Sängerin für die vielen Arien und Songs ausgewählt worden. Ihre Stimme ist zu gewaltig und vibriert viel zu stark, was zu keiner guten Korrespondenz mit den Instrumenten führt.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen