Igor Levit: Encounter; Montage: rbbKultur
Sony Classical
Bild: Sony Classical

Werke von Bach, Brahms, Busoni, Reger und Feldman - Igor Levit: "Encounter"

Bewertung:

Eine CD-Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

Der in Berlin lebende Igor Levit, dessen Karriere in den letzten Monaten durch die Decke gegangen ist, präsentiert auf seiner neuen Doppel-CD vor allem Bach- und Brahms-Bearbeitungen, mit denen sich lange kein Pianist die Finger schmutzig gemacht hat. Eigentlich Kassengift, und das spricht für Levits Eigenständigkeit und Meinungsfreude.

Leider spielt er die von Busoni arrangierten Choralvorspiele (sowie die von Max Reger solistisch zugespitzten „Vier ernsten Gesänge“ von Brahms) so nüchtern, trocken und ungesanglich, das geradezu der Eindruck von Kälte, wenn nicht Herzlosigkeit entsteht. So modern war Busoni nicht!

Sehr schön vor allem: Morton Feldmans halbstündiges Vermächtnis „Palais de Mari“. Am Besten ist Levit... bei Modernem!

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen