Spem in Alium; Montage: rbbKultur
Bild: Harmonia Mundi France

Motetten von Ferrabosco, Byrd, Tallis u.a. - Ora Singers: "Spem in alium"

Bewertung:

Eine Kritik von Bernhard Schrammek

Die britische Dirigentin und Chorpädagogin Suzi Digby hat vor vier Jahren die "Ora Singers" gegründet, mit denen sie eine ganz besondere Programmstrategie verfolgt: Sie kombiniert Renaissancewerke mit zeitgenössischen Chorstücken, die sie bei unterschiedlichsten Komponisten in Auftrag gibt.

Auf dem neuesten Album des Vokalensembles gibt es ein geradezu spektakuläres Zusammentreffen. Die 40-stimmige Motette "Spem in alium" von Thomas Tallis spiegelt sich in einer ebenso riesig besetzten Komposition des schottischen Komponisten James MacMillan wider. Dieser Plan geht sehr gut auf, dank der hohen Gesangskultur der Ora Singers und der respektvollen Neukomposition. Lediglich den Sopranistinnen ist zuweilen die enorme Anstrengung von extremen Höhen anzuhören.

Große vokale Momente ergeben sich aber auch in den anderen Motetten der CD - mit "normaler" Besetzung.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen